2. Liga: Kaiserslautern - Frankfurt

Lautern erobert Tabellenspitze

SID
Sonntag, 28.09.2008 | 16:05 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Siegeszug des 1. FC Kaiserslautern geht unvermindert weiter und hat die Pfälzer an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga geführt. Gegen den FSV Frankfurt gewann Kaiserslautern 2:1 (0:0) und feierte damit den fünften Erfolg in Serie.

Vor 37.772 Zuschauern auf dem Betzenberg erzielten Kai Hesse (53.) und Erik Jendrisek (73.) mit seinem fünften Saisontor die Treffer für die «Roten Teufel». Angelo Barletta gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für den Aufsteiger (71.)

Die Gastgeber erwischten den besseren Start. In der 18. Minute traf Spielmacher Anel Dzaka, der nach seiner Sperre wieder für Dragan Paljic ins Team zurückgekehrt war, nur den Pfosten.

Gäste spielen gut mit

Nach einer halben Stunde wurden die Gäste aber mutiger und hatten durch Matias Esteban Cenci (29.) und Sead Mehic (31.) zwei gute Chancen zur Führung.

Die größte Möglichkeit zum 1:0 vergab jedoch FCK-Verteidiger Martin Amedick, dessen Kopfball von Frankfurts Torwart Patric Klandt stark pariert wurde (45.).

Jendrisek sorgt für den Sieg

Nach dem Seitenwechsel drückten die weiter ungeschlagenen Lauterer aufs Tempo und gingen durch Nachwuchsstürmer Hesse verdient in Führung. Der Aufsteiger steckte aber nicht auf und kam durch einen Kopfball von Kapitän Barletta zum Ausgleich (71.).

Doch nur zwei Minuten später nutzte Jendrisek einen Fehler von Lars Weißenfeldt zum viel umjubelten Siegtreffer. In der Schlussphase trafen die Hausherren noch zwei Mal das Aluminium.

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung