Fussball

Joker Sararer trifft zum Sieg

SID
Lars Bender (l.) und Sami Allagui (r.) im Kampf um den Ball
© Getty

Die SpVgg Greuther Fürth hat einen weiteren Rückschlag im Aufstiegsrennen gerade noch abgewendet, 1860 München hat dagegen wohl alle Hoffnungen auf den Aufstieg verspielt.

Die Mannschaft von Trainer Uwe Wolf unterlag im bayerischen Derby 0:1 (0:0) und musste damit die erste Niederlage im vierten Spiel unter dem neuen Coach hinnehmen.

Für die Fürther von Coach Benno Möhlmann traf der zehn Minuten zuvor eingewechselte und erst 19 Jahre alte Sercan Sararer in der 77. Minute.

Löwen das bessere Team

Vor 14.150 Zuschauern setzten zunächst hauptsächlich die Löwen die Akzente in der Offensive. Fabian Johnson vergab die beste Möglichkeit der Anfangsphase, als er knapp am Tor vorbeischob.

Die im Vergleich zum 1:5-Debakel beim VfL Osnabrück auf drei Positionen veränderten Gastgeber brachten zunächst wenig Konstruktives zustande und konnten sich in der 24. Minute bei Torwart Stephan Loboue bedanken, dass er gegen Antonio Rukavina rettete.

Erst in der 38. Minute hatte Leonhard Haas die erste nennenswerte Chance für die Fürther. Sein Volleyschuss von der Strafraumgrenze verfehlte das Tor der Gäste aber knapp.

Fürth wird spät belohnt

Die Gastgeber kamen schwungvoll aus der Kabine und hatten bereits in der 47. Minute durch Sami Allagui die nächste Großchance. Der Tunesier scheiterte allerdings an Michael Hofmann im Tor der Sechziger.

In der Folge blieb Fürth am Drücker und wurde spät belohnt. Bei den Fürthern verdienten sich Loboue und Stephan Schröck die Bestnoten. Auf Gästeseite stachen Benjamin Lauth und Markus Thorandt hervor.

Fürth - 1860: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung