Fussball

Auch unter Zachhuber kein Hansa-Sieg

SID
Hansa Verteidiger Orestes brachte Rostock durch seinen Treffer in Führung
© Getty

Hansa Rostock hat bei der Rückkehr von Andreas Zachhuber auf die Trainerbank der Ostseestädter den erhofften Befreiungsschlag verpasst. Der abstiegsbedrohte Klub kam im Kellerduell des 24. Spieltages der zweiten Bundesliga gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und bleibt mit vier Punkten Rückstand auf Ingolstadt Vorletzter.

Orestes brachte die Gastgeber vor 13.000 Zuschauern im Ostseestadion mit einem Kopfball in Führung (18.). Steffen Wohlfarth erzielte mit einem wuchtigen Schuss von der Stafraumgrenze in den Winkel des Hansa-Tores (43.) den überraschenden Ausgleich im Duell der beiden schlechtesten Rückrunden-Teams.

Coach Zachhuber, der vor einer Woche das Traineramt vom erfolglosen Dieter Eilts übernommen hatte, sah bei seinem Comeback auf der Hansa-Bank nach 3112 Tagen eine anfangs klar überlegene Heimmannschaft.

Ingolstadt eiskalt

Enrico Kern traf nach 26 Minuten nur den Pfosten. Ingolstadt hatte dagegen erhebliche Probleme, ins Spiel zu finden. Beim Ausgleich schlug das Team von Trainer Thorsten Fink dann jedoch eiskalt zu. In der zweiten Hälfte verflachte die Partie, Rostock bemühte sich zwar, war aber nur noch selten torgefährlich.

Ingolstadt bemühte sich in der Schlussphase zwar um den Siegtreffer, blieb aber in der Offensive zu unkonzentriert. Die besten Noten verdiente sich bei den Platzherren Mario Fillinger und Fin Bartels. Aufseiten des Gegners fielen Torschütze Wohlfarth und sein Sturm-Kollege Daniel Lemos positiv auf.

Daten und Fakten: Rostock - Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung