Karhan macht alles klar

SID
Sonntag, 15.02.2009 | 15:57 Uhr
Der FSV Mainz 05 freut sich nach dem Sieg gegen Osnabrück über den Sprung auf Platz zwei
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mainz 05 hat im Schneeregen von Osnabrück die Übersicht behalten und steuert in der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf Aufstiegskurs.

Der ehemalige Bundesligist setzte sich nach einer cleveren Leistung beim VfL mit 3:1 (2:1) durch und rückte zumindest für einen Tag auf den zweiten Rang vor.

Vor 15.000 Zuschauern trafen Markus Feulner (20.), Delron Buckley (32.) und Miroslav Karhan (66.) per Handelfmeter für die Gäste.

Gaetano Manno (3.) hatte die Gastgeber mit seinem frühen Tor in Führung gebracht. Nach rund einer Stunde überschlugen sich die Ereignisse.

Hektische Minuten nach einer Stunde

Zunächst verweigerte Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer aus Herne den Gastgebern nach einer Attacke von Nikolce Noveski gegen Thomas Reichenberger einen Elfmeter.

Kurz darauf rettete Dominic Peitz für Osnabrück auf der Torlinie per Hand und wurde dafür des Feldes verwiesen. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Ex-Wolfsburger Karhan zum entscheidenden 3:1.

Bereits im ersten Durchgang erwies sich Mainz als die routiniertere Mannschaft und erzielte aus drei Chancen zwei Tore. Osnabrück zeigte kämpferisch eine gute Leistung, rutschte jedoch durch die Heimpleite wieder in akute Abstiegsnot.

Bei den Hausherren ragten Pierre de Wit und Andreas Schäfer heraus, bei den Gästen überzeugten Tim Hoogland und Karhan.

Osnabrück-Mainz: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung