Premiere Top-Elf, 30. Spieltag

Drei Itsche, ein Etsch und ein Ba

Von SPOX
Montag, 28.04.2008 | 21:50 Uhr
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - In die Top-Elf des 30. Spieltags hätte man eigentlich ganz Hoffenheim stellen können - so überlegen war die Rangnick-Elf gegen Jena.

Im Endeffekt haben es mit dem Dreifach-Torschützen Ba und Schnibbel-König Salihovic immerhin zwei in die Premiere-Auswahl der Runde geschafft.

Zudem auffällig: Mit SalihovIC, SubotIC, CatIC und NemEC sind gleich vier Akteure mit slawischen Wurzeln dabei.

Christofer Heimeroth (Gladbach): Zahnlose Löwen? Denkste! Die Löwen waren in Gladbach ungewohnt bissig und Heimeroth musste mit acht abgewehrten Torschüssen die drohende Heimniederlage verhindern.

Fabian Schönheim (K'lautern): Der Innenverteidiger leitete das 1:1 gegen Aachen ein und lieferte so seine erste Torvorlage als Profi überhaupt. Sonst gewohnt sicher in der Defensive.

Heiko Butscher (Freiburg): Eroberte sich den Ball, verlor ihn wieder, eroberte ihn sich zurück, stand plötzlich frei vor Kirschstein, schoß den Fürther Keeper an und köpfte im Nachsetzen doch noch ein - so viel Hartnäckigkeit muss belohnt werden.

Neven Subotic (Mainz): Verschuldete gegen Osnabrück einen Elfmeter, der keiner war und machte das postwendend mit seinem vierten Kopfballtor wieder wett.

Martin Lanig (Fürth): Immer anspielbar, immer wendig, immer ideenreich erzielte er gegen Freiburg bereits sein 9. Saisontor. Der VfB Stuttgart kann sich freuen!

Patrick Mölzl (Augsburg): Sorgte mit seinem Solo mit kuriosem Ausgang für überlebenswichtige drei Punkte in Augsburg und war damit Mann des Spiels gegen St. Pauli.

Sejad Salihovic (Hoffenheim): Seine Standards sorgten sofort wieder für Gefahr, Ba drückte einen seiner Freistöße ein. Krönte sein starkes Comeback mit dem Tor zum 4:0.

Hajrudin Catic (Wehen): Noch so ein Comebacker: Lief erstmals seit dem 18. Spieltag wieder für Wehen auf und erzielte mit seinem 33 Torschuss in dieser Saison endlich, endlich das erste Tor.

Patrick Helmes (Köln): Schon das fünfte Tor in Folge, der EM-Kandidat ist mit nunmehr neun Toren der beste Schütze der Rückrunde.

Demba Ba (Hoffenheim): Mindestens eine Klasse zu gut für Jena. Schoss sieben Mal aufs Tor - so viel wie alle Jenaer zusammen - und erzielte binnen 20 Minuten einen lupenreinen Hattrick.

Adam Nemec (Aue): Was für ein Schabernack: Neu-Trainer Heiko Weber verkündete vorher noch gut, Nemec würde wegen schlechter Trainingsleistungen nicht spielen. Er spielte doch, traf nach 21 Sekunden und später noch ein zweites Mal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung