Fussball

2. Liga: St. Pauli und Kiel lassen Punkte liegen - Lage für Ingolstadt immer prekärer

SID
Jos Luhukay hat bei seinem Einstand mit St. Pauli einen Sieg verpasst.
© getty

Keine Trendwende zum Einstand: Neu-Trainer Jos Luhukay hat mit dem FC St. Pauli in der 2. Bundesliga den erhofften Sieg zum Debüt verpasst. Auch Holstein Kiel kann im Aufstiegsrennen keinen Sieg einfahren, für den FC Ingolstadt bleibt die Lage prekär. Angeführt von Herbert Grönemeyer kann immerhin der VfL Bochum jubeln.

Luhukay kam mit seinen Kiezkickern zu Hause am Millerntor gegen Arminia Bielefeld nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Nach dem fünften Spiel in Serie ohne Sieg schwinden auf St. Pauli die Hoffnungen auf den Aufstieg, als Tabellensiebter haben die Hamburger vier Punkte Rückstand auf Union Berlin auf Relegationsrang drei.

Fabian Klos (5.) hatte Bielefeld per umstrittenen Foulelfmeter zunächst früh in Führung gebracht, Ryo Miyaichi (48.) konnte für die in der zweiten Hälfte verbesserten Hamburger immerhin noch den Ausgleich erzielen - weil die zuletzt so formstarken Bielefelder in der ersten Halbzeit einige gute Möglichkeiten ungenutzt ließen. Allerdings foulte Yi-Young Park Bielefelds Andreas Voglsammer vor dem Elfmeter außerhalb des Strafraums. "Normalerweise muss das Spiel zur Halbzeit durch sein", sagte Klos bei Sky.

Luhukay, der den vor vier Tagen beurlaubten Markus Kauczinski beerbt hat, veränderte sein Team gleich auf fünf Positionen - doch die Verunsicherung blieb lange im Spiel der Hamburger. Erst in den zweiten 45 Minuten drehten die Braun-Weißen auf und gingen entschlossener zu Werke.

Punkteteilung zwischen Holstein Kiel und Ingolstadt

Für den FC Ingolstadt bleibt die Lage prekär. Die Schanzer verpassten beim 1:1 (1:0) gegen Holstein Kiel den erhofften Heimsieg, verkürzten den Rückstand auf den Relegationsplatz, den Magdeburg belegt, dennoch auf vier Zähler.

Holstein verpasste indes die Chance, im Rennen um den Aufstieg noch näher an den Tabellendritten Union Berlin heranzurücken. Der Abstand beträgt weiter drei Zähler.

Die Schanzer gingen im zweiten Spiel unter Trainer Tomas Oral, der mit einem Erfolg in Duisburg erfolgreich gestartet war, in der 13. Minute durch Dario Lezcano in Führung. Er traf nach Vorlage von Stefan Kutschke aus kurzer Distanz. Atakan Karazor glich in der 53. Minute vor 8377 Zuschauern in einer umkämpften Partie aus.

Der FCI, der zunächst clever konterte, hatte vor der Pause durch Lezcano noch zwei weitere gute Chancen. Einmal bewahrte Kiel der Innenpfosten vor einem höheren Rückstand. Holstein fehlte trotz Überlegenheit dagegen die letzte Entschlossenheit.

Die beste Chance ergab sich nach einer Flanke von Jonas Meffert und einem Missverständnis der Schanzer-Defensive - Marcel Gaus klärte jedoch auf der Linie.

Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste den Druck - und wurden schnell belohnt. Die FCI-Abwehr sah beim Ausgleich unsortiert aus. Danach suchten beide Teams die Entscheidung - ohne Erfolg.

Nach Grönemeyer-Auftritt: Hinterseer schießt Bochum zum Sieg

Herbert Grönemeyer bescherte musikalisch für den passenden Rahmen, dann sorgte Lukas Hinterseer tief im Westen für Partystimmung. Der VfL Bochum hat mit prominenter Unterstützung und dank eines Dreierpacks seines Torjägers einen Heimsieg gefeiert. Gegen die SpVgg Greuther Fürth gewann der frühere Bundesligist 3:2 (1:2).

Beide Teams liegen weiterhin im Tabellenmittelfeld und dürften mit Auf- und Abstieg nichts zu tun haben. Sebastian Ernst (6.) und Paul Seguin (36.) brachten Fürth jeweils in Führung, Hinterseer (13./53./90.+1) traf für Bochum.

Nachdem Grönemeyer das Publikum mit einer Live-Performance seines Hits "Bochum" eingestimmt hatte, legten beide Mannschaften im Stadion an der Castroper Straße in einem ansehnlichen und offensiv geführten Duell nach.

Nach dem Ausgleich dominierte Bochum und kam zu einigen Chancen. Fürth befreite sich im weiteren Verlauf aber vom Druck und hatte seinerseits gute Möglichkeiten. VfL-Torwart Manuel Riemann und Fürth-Schlussmann Sascha Burchert zeichneten sich mehrfach aus.

Nach der Pause hatte Bochum Glück, dass Hinterseers Treffer aus einer Abseitsposition zählte. In der Folge drängten beide Teams auf die Entscheidung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung