Fussball

1. FC Köln - Markus Anfang: "Mein Vater hatte wahnsinniges Glück"

Von SPOX
Markus Anfang ist Trainer beim 1. FC Köln.
© getty

Markus Anfang hat nach dem 1:1-Unentschieden zwischen dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV angegeben, dass sich sein Vater auf dem Weg der Besserung befindet. Dieser hatte am vergangenen Spieltag einen Herzinfarkt erlitten.

"Er hatte wahnsinniges Glück. Wir hoffen, dass die nächsten Wochen auch gut verlaufen. Dafür brauchen wir noch etwas Stärke, aber die werden wir aufbringen", sagte Anfang im Anschluss an die Partie.

Beim 4:4 der Kölner am Mittwochabend gegen den MSV Duisburg schwebte Anfangs Vater in Lebensgefahr. Umstehende Personen auf der Tribüne griffen aber schnell ein. Anfang führt die Gesundung seines Vater deshalb auch auf den Fußball zurück.

"Aufgrund der Tatsache, dass es im Stadion passiert ist, haben wir es dem Fußball zu verdanken, dass er noch lebt", erklärte der Kölner am Montagabend. Sein Vater war in ein künstliches Koma versetzt worden, wurde aber am Wochenende von den behandelnden Ärzten aufgeweckt.

Vor dem Top-Spiel gegen den HSV trugen die Effzeh-Profis T-Shirts mit der Aufschrift "Alles Jode, Dieter". Der Trainer bedankte sich: "Es war eine sehr intensive Woche für mich. Und die Jungs haben mir sehr geholfen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung