Fussball

FC Ingolstadt trennt sich von Trainer Alexander Nouri

Von SID
Alexander Nouri konnten keinen Sieg mit den Schanzern einfahren.
© getty

Zweitliga-Schlusslicht FC Ingolstadt hat sich nach nur acht Spielen wieder von Trainer Alexander Nouri getrennt. Das gaben die Schanzer am Montag einen Tag nach dem 0:2 bei Dynamo Dresden bekannt.

Nouri hatte den FCI am 24. September auf Tabellenplatz 15 als Nachfolger von Stefan Leitl übernommen und einen Vertrag bis 2020 unterschrieben. Die Bilanz des früheren Coachs von Werder Bremen war mit drei Unentschieden und fünf Niederlagen allerdings zu schlecht.

"Alex Nouri ist es nicht gelungen, die Negativspirale zu stoppen und in der Mannschaft eine entscheidende positive Entwicklung herbeizuführen", sagte Harald Gärtner, Geschäftsführer Sport und Kommunikation: "Deshalb sind wir nach unseren Gesprächen zu dem Entschluss gekommen, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden. Nach den ausbleibenden Erfolgserlebnissen sahen wir uns zum Handeln gezwungen."

FCI: Roberto Ptzold übernimmt interimsweise

Die seit zehn Spielen sieglosen Ingolstädter haben nach 14 Begegnungen lediglich acht Punkte und zwei Zähler Rückstand auf Relegationsplatz 16.

Zunächst wird der aktuelle U19-Chefcoach Roberto Pätzold interimsweise die Mannschaft betreuen. Am kommenden Samstag empfängt Ingolstadt den Bundesliga-Absteiger Hamburger SV. "Wir werden in den nächsten Tagen intensiv an der Zusammenstellung eines neuen Trainergespanns arbeiten", sagte Gärtner.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung