Fussball

Paukenschlag! Anthony Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück - Vertrag läuft bis 2023

SID
Anthony Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück.
© getty

Werner Spinner lächelte glücklich, der Präsident des 1. FC Köln verkündete den Transfercoup um Anthony Modeste auf der Gala zum 70. Klub-Geburtstag höchstpersönlich. "Einer fehlt noch", sagte Spinner, nachdem sich bereits die gesamte Mannschaft des Fußball-Zweitligisten auf der Bühne eingefunden hatte: "Tony wird die nächsten Jahre wieder bei uns stürmen."

Der "Tony" hatte da gerade den Saal durch die Hintertür betreten. "Ich habe hier Licht gesehen und bin einfach reingegangen", sagte der französische Torjäger lachend und fügte an: "Ich bin dankbar und glücklich, dass ich zum 1. FC Köln und zu meinen Jungs zurückkehren kann."

Nach seinem missglückten Engagement in China nimmt Modeste in Köln einen neuen Anlauf, er ist für die Profimannschaft sofort spielberechtigt.

Der 30-Jährige erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023, gemeinsam mit Stürmer Simon Terodde, Jhon Cordoba und Serhou Guirassy bildet Modeste ein für die zweite Liga herausragendes Angriffsquartett - allein Terodde hat nach 13 Spieltagen bereits 16 Tore auf dem Konto.

Veh: "Wir bekommen mit Modeste einen Topstürmer"

"Wir bekommen mit Tony einen Topstürmer hinzu, der die Mannschaft, den Klub und die Stadt kennt", sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh: "Es ist aber auch ganz klar: Tony Modeste steigt bei uns nicht als großer Star ein, der den FC allein zum Aufstieg schießen soll, sondern er ist ein Teil dieser Mannschaft."

Modeste hatte den FC in der Saison 2016/17 mit 25 Toren in die Europa League geführt und war anschließend nach langem Hin und Her zu Tianjin Quanjian nach China gewechselt. Dort wurde er aber nicht glücklich, nach längerem Streit wurde sein Vertrag in Fernost schließlich aufgelöst.

Modeste möchte Köln das Vertrauen zurückzahlen

In der Zeit danach hielt Modeste, dessen Familie Köln gar nicht verlassen hatte, sich bei der U21 des FC fit. Auch die Bundesligisten Schalke 04 und VfB Stuttgart sollen Interesse an dem Stürmer gehabt haben, doch der Franzose hörte bei der Entscheidung für den FC auf sein Herz.

Der FC habe sich "sehr um mich bemüht und mir in den vergangenen Wochen nach meiner Rückkehr aus China enorm geholfen", sagte Modeste: "Diese Unterstützung und das Vertrauen möchte ich unbedingt zurückzahlen und meinen Teil dazu beitragen, dass der FC erfolgreich ist. Ich kann es kaum erwarten, wieder für den FC aufzulaufen."

Modestes Qualitäten sind unbestritten, auf Trainer Markus Anfang kommt aber nun die schwierige Aufgabe zu, den prominenten Neuzugang Schritt für Schritt wieder zu integrieren. Und zwar ohne das vorhandene Mannschaftsgefüge zu sprengen.

Derlei Gedanken waren am Samstag aber noch ganz weit weg, stattdessen schrieb Modeste bei Twitter: "Ich bin einfach nur glücklich, wieder bei dem Verein zu sein, bei dem ich zu Hause bin."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung