Fussball

2. Liga, 1. Spieltag: Dynamo Dresden schlägt MSV Duisburg in turbulenter Partie

Von SPOX
© getty

Dynamo Dresden hat das erste Montagsspiel der neuen Saison gegen den MSV Duisburg gewonnen. Union Berlin holte den ersten Dreier dank Felix Kroos. Der FC. St. Pauli hat mit einem Comeback-Sieg in Magdeburg seinerseits einen erfolgreichen Start hingelegt. Zuvor erlebte der Hamburger SV einen knallharten Fehlstart gegen Holstein Kiel, während es der 1. FC Köln zum Auftakt der 2. Liga gegen den VfL Bochum besser machte.

2. Liga: Die Ergebnisse des 1. Spieltags im Überblick

Dynamo Dresden - MSV Duisburg 1:0

Tor: 1:0 Röser (39.)

Dynamo Dresden hat das erste Montagsspiel der neuen Saison für sich entschieden. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus besiegte zum Saisonauftakt wie in der vergangenen Spielzeit den MSV Duisburg mit 1:0 (1:0). Und wie vor einem Jahr schoss Lucas Röser seine Mannschaft im DDV-Stadion zum Sieg.

Den einzigen Treffer des Tages (39.) leitete Trainer Neuhaus ein, der kurz die Rolle des Balljungen übernahm und Philip Heise gedankenschnell das Spielgerät übergab. Dessen Einwurf schickte Röser am linken Flügel völlig allein auf die Reise, ein Haken verschaffte dem 24-Jährigen genug Platz, um unhaltbar für MSV-Torhüter Daniel Davari zur Führung zu treffen.

Bereits zuvor hatte Moussa Kone (33.) vor 28.733 Zuschauern die Führung auf dem Fuß gehabt, er scheiterte mit seinem Schuss aber kläglich. Der 21-jährige Senegalese hatte kurz nach dem Seitenwechsel die nächste große Chance auf einen Treffer, doch abermals parierte Davari.

Dresden hatte mehr Spielanteile, doch Duisburg war keineswegs chancenlos. Immer wieder kam die Mannschaft von Trainer Ilja Grujew in die Gefahrenzone, doch ein Tor wollte den "Zebras" nicht gelingen. Erst parierte Dynamo-Torhüter Markus Schubert einen Freistoß von Kevin Wolze (75.) spektakulär, kurz darauf traf John Verhoek (76.) nur die Latte.

Dresden kam seinem Saisonziel damit einen ersten Schritt näher, insgesamt 47 Punkte peilen die Sachsen am Saisonende an. Duisburg startete wie in der vergangenen Saison mit einer Niederlage in Dresden in die neue Saison.

1. FC Union Berlin - Erzgebirge Aue 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Felix Kroos (87.)

Beim Debüt des neuen Trainers Urs Fischer begann Union druckvoll, fand gegen die gut gestaffelten Gäste spielerisch aber selten Lösungen. Für etwas Gefahr sorgte Berlin in der Anfangsphase lediglich aus der Distanz.

Aues Coach Daniel Meyer, der seine Mannschaft ebenfalls erstmals in einem Pflichtspiel betreute, hatte die Sachsen defensiv gut eingestellt. Im Angriff war Aue in einer insgesamt schwachen ersten Halbzeit dagegen zu nachlässig.

Nach der Pause änderte sich am Spielverlauf wenig. Aue agierte aus einer stabilien Defensive, und Union tat sich im Angriff schwer. Schließlich aber setzte Kroos zum Kunstschuss beim direkten Freistoß an.

1. FC Heidenheim - Arminia Bielefeld 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Schnatterer (44.), 1:1 Edmundsson (45.)

Vor 10.500 Zuschauern entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, in dem sich die Gäste nicht versteckten. Den Bielefeldern bot sich auch die erste Chance, Andreas Voglsammer scheiterte aber an Torwart Kevin Müller. Diese Möglichkeit war ein Weckruf für die Heidenheimer. Schnatterer und Robert Glatzel vergaben aber die Führung. Diese gelang Kapitän Schnatterer nach einer missglückten Abseitsfalle der Gäste, die durch Edmundsson aber noch vor der Pause zum Ausgleich kamen.

Die Arminia kam mit mehr Schwung aus der Kabine. Einen Schuss von Manuel Prietl lenkte Müller an den Pfosten. Für Heidenheim verpasste Tim Skarke den zweiten Treffer nur knapp.

SV Darmstadt 98 - SC Paderborn 07 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Dursun (52.)

Bei hochsommerlichen Temperaturen am Böllenfalltor begann Darmstadt stark, Dursun bot sich früh die erste Chance zur Führung. Erst mit zunehmender Spieldauer löste sich Paderborn etwas aus der Umklammerung. In der von zahlreichen kleinen Fouls geprägten Begegnung bekamen die 15.000 Fans nur wenig Torraumszenen zu sehen.

Das änderte sich kurz nach der Pause: Tobias Kempe schickte Dursun auf die Reise, der mit einem doppelten Übersteiger am herausgeeilten Torhüter Leopold Zingerle vorbeizog und aus spitzem Winkel einschob. Auf der Gegenseite vergab Schonlau bei seinem Elfmeter die große Chance zum Ausgleich. Torhüter Heuer Fernandes hatte zuvor Bernard Tekpetey zu Fall gebracht.

1. FC Magdeburg - 1. FC St. Pauli 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Beck (16.), 1:1 Buchtmann (29.), 1:2 Knoll (81.)

Magdeburg begann stürmisch und war zu Beginn klar die bessere Mannschaft. Nach starker Vorarbeit von Philip Türpitz tauchte Beck bereits nach fünf Minuten gefährlich vor St. Paulis Schlussmann Robin Himmelmann auf. Kurz darauf war Himmelmann überwunden. Auch nach dem sehenswerten Treffer war der FCM tonangebend, kam nach dem überraschenden Gegentor zum 1:1-Ausgleich offensiv aber merklich aus dem Konzept.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Begegnung. Das Spiel war geprägt von viel Kampf, Torgefahr blieb auf beiden Seiten weitgehend aus. St. Pauli erspielte sich gegen die defensiv stark eingestellten Magdeburger ein optisches Übergewicht, für den Ertrag sorgte am Ende Knoll.

VfL Bochum - 1. FC Köln 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Leitsch (44./ET), 0:2 Czichos (59.)

Gelb-Rote Karte: Mere (71./Köln)

Vor 26.600 Zuschauern im ausverkauften Ruhrstadion bestimmten die Gäste zwar das Spiel, die besseren Chancen hatte aber im ersten Durchgang der VfL. Robbie Kruse scheiterte mit einem Kopfball am stark reagierenden FC-Torhüter Timo Horn (17.), Lukas Hinterseer verpasste mit einer Direktabnahme das FC-Tor knapp (28.). Kurz vor der Pause verlängerte Leitsch eine Hereingabe per Kopf ins eigene Netz.

Nach dem Wechsel sorgte Neuzugang Czichos aus kurzer Distanz im Nachschuss für das 2:0 für die Mannschaft des neuen Trainers Markus Anfang.

"Wir haben in der ersten Halbzeit etwas den Faden verloren. Das Halbzeitergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht, in Unterzahl war es am Ende nicht leicht", sagte Anfang bei Sky.

Hamburger SV - Holstein Kiel 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 Meffert (56.), 0:2 Kinsombi (78.), 0:3 Honsak (90.+3)

Nach einem druckvollen Beginn der Hamburger fand Holstein immer besser ins Spiel. Die Kieler nutzten die Freiräume und die Passivität im HSV-Mittelfeld und erspielte sich hochkarätige Chancen.

Der HSV hätte durch den gefährlichen Neuzugang Narey mehrfach in Führung gehen können, der ehemalige Fürther schoss jedoch knapp am Tor vorbei (34.) oder scheiterte am starken Kieler Schlussmann Kronholm (53.).

So war es der Kieler Meffert, der den ersten Treffer der neuen Zweitligasaison erzielte. Zu groß waren die Lücken in der Hamburger Hintermannschaft. Kiel blieb auch im Anschluss die deutlich gefährlichere Mannschaft.

Holstein wirkte spritziger und konterte den HSV nach starken Balleroberungen aus. Nach einer starken Vorbereitungsphase und der Aufbruchstimmung an der Alster ist das ein heftiger Dämpfer für den HSV.

"Dass das total weh tut, ist klar. Aber wir müssen ruhig bleiben und das Spiel analysieren", sagte HSV-Sportchef Ralf Becker.

SSV Jahn Regensburg - FC Ingolstadt 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Kerschbaumer (5.), 1:1 Saller (45.), 2:1 Lais (72.)

Die Gäste erwischten einen optimalen Start. Bereits der erste vielversprechende Angriff der Oberbayern führte zum Erfolg. Jahn-Torwart Pentke machte beim Gegentreffer vom österreichischen FCI-Neuzugang Kerschbaumer, der aus rund 20 Metern abzog, keine gute Figur.

Anschließend lieferten sich beide Teams zunächst einen offenen Schlagabtausch. Abwehrspieler Saller gelang nach einer tollen Einzelaktion der zu diesem Zeitpunkt schmeichelhafte Ausgleich für die Gastgeber.

Nach der Pause stellte Regensburg die Gäste vor größere Probleme. Nach einem tollen Schuss von Kapitän Grüttner (62.), den Ingolstadts Knaller gerade noch an den Pfosten lenkte, scheiterte Adamyan im Nachschuss. Lais gelang dann aber der verdiente Siegtreffer.

SpVgg Greuther Fürth - SV Sandhausen 3:1 (0:0)

Tore: 0:1 Klingmann (55.), 1:1 Keita-Ruel (78.), 2:1 Keita-Ruel (81./HE), 3:1 Steininger (89.)

Die 8450 Zuschauer erlebten eine trostlose erste Halbzeit. Beide Mannschaften scheuten das große Risiko und setzten auf eine stabile Defensive. Die beste Chance der ersten Halbzeit bot sich den Gästen kurz vor dem Seitenwechsel. Fürths Schlussmann Burchert parierte aber stark gegen Schleusener (43.).

Beim Gegentreffer war Burchert dann aber machtlos. Nach einem Ballverlust von Wittek traf Klingmann sehenswert aus rund 15 Metern zur Führung der Gäste. Fürth verstärkte nach dem Rückstand die Offensivbemühungen und wurde durch den Doppelpack von Keita-Ruel, der in der vergangenen Saison noch bei Drittligist Fortuna Köln spielte, belohnt.

Die Tabelle der 2. Liga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Holstein Kiel13:033
2.SpVgg Greuther Fürth13:123
3.1. FC Köln12:023
4.SSV Jahn Regensburg12:113
4.FC Sankt Pauli12:113
6.SV Darmstadt 9811:013
6.SG Dynamo Dresden11:013
6.1. FC Union Berlin11:013
9.Arminia Bielefeld11:101
9.1. FC Heidenheim11:101
11.FC Ingolstadt11:2-10
11.Magdeburg11:2-10
13.FC Erzgebirge Aue10:1-10
13.MSV Duisburg10:1-10
13.SC Paderborn 0710:1-10
16.SV Sandhausen11:3-20
17.VfL Bochum10:2-20
18.Hamburger SV10:3-30
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung