Ciriaco Sforza glaubt an Rettung: "FCK schafft Klassenerhalt"

SID
Donnerstag, 15.03.2018 | 12:10 Uhr
Ciriaco Sforza glaubt an die Rettung den 1. FC Kaiserslautern.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der ehemalige Schweizer Nationalspieler Ciriaco Sforza glaubt noch an die Rettung seines früheren Klubs 1. FC Kaiserslautern vor dem Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga.

"Ich verfolge das Geschehen auch aus der Schweiz sehr aufmerksam und bin überzeugt, dass der FCK den Klassenerhalt noch schafft. Das neue Führungsteam leistet ausgezeichnete Arbeit", sagte der 48-Jährige, der 230 Pflichtspiele für den viermaligen Meister bestritten hat und 1998 mit den Roten Teufeln als Aufsteiger den Titel holte, dem SID.

Trotz des Aufschwungs unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck liegt der FCK nach wie vor auf den letzten Tabellenplatz. Dennoch ist Sforza von einer Renaissance in der Pfalz überzeugt. "Sollte im Sommer positiv über die Ausgliederung der Profiabteilung abgestimmt werden, steht einer gesunden Runderneuerung des Klubs nichts mehr im Wege", äußerte der frühere Spielmacher.

Die Klubmitglieder entscheiden am 3. Juni darüber, ob der Lizenzspielerbereich in eine separate Kapitalgesellschaft ausgelagert werden darf. "Um im modernen Fußball mithalten zu können, ist das wichtig", sagte Sforza: "Das wird an der Identität dieses tollen Vereins nichts ändern. Wir träumen doch alle davon, dass der FCK in die Bundesliga zurückkehrt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung