DFL: Grundsatzentscheidung über Videobeweis in der 2. Liga am 22. März

SID
Freitag, 16.03.2018 | 20:54 Uhr
Die Grundsatzentscheidung über den Videobeweis in der 2. Liga findet am 22. März statt.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Mitgliederversammlung der DFL wird am 22. März eine Grundsatzentscheidung treffen, ob in der kommenden Saison ein "Offline"-Test des Videobeweises in der 2. Liga gestartet werden soll. Dieser hätte zunächst - wie in der vergangenen Bundesliga-Spielzeit - keine Auswirkungen auf den Spielbetrieb.

Darüber hinaus wird die Mitgliederversammlung über den regulären Einsatz des Video-Assistenten in der Bundesliga ab der kommenden Saison entscheiden. Die Regelhüter des International Football Association Board hatten am 3. März grünes Licht für die Technik gegeben. Über den Einsatz dürfen die Verbände und Ligen aber selbst entscheiden.

Die DFL betonte, dass in der kommenden Woche keine Entscheidung in Bezug auf eine Veränderung der geltenden 50+1-Regelung getroffen werde. Bei der Zusammenkunft der 36 Profiklubs werde "lediglich der geplante Verfahrensverlauf einer Diskussion als Tagesordnungspunkt thematisiert".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung