"Pflaume bleibt Pflaume": St. Paulis Andreas Rettig gegen Abhängigkeit von Investoren

SID
Mittwoch, 31.01.2018 | 16:59 Uhr
Andreas Rettig positionierte sich klar gegen Investoren.
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
First Division A
Live
Brügge -
Gent
Serie A
Live
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Live
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Live
Udinese -
Bologna
Serie A
Live
Neapel -
Crotone
Serie A
Live
AC Mailand -
Florenz
Serie A
Live
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Live
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Live
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Geschäftsführer Andreas Rettig vom FC St. Pauli kämpft weiter für die Unabhängigkeit der Fußballvereine von Investoren. "Die 50+1-Regel sichert den gesellschaftspolitischen Stellenwert des Fußballs. Die Frage ist eher: Wo wollen wir hin?", sagte Rettig am Mittwoch beim Sportbusiness-Kongress SPOBIS in Düsseldorf.

Weiter führte er aus: "Wir sprechen über einen Volkssport und ein Kulturgut. Ich habe Sorge, dass der eine oder andere Fan - wie derzeit in Hannover - mit lauter Stimme aufbegehrt."

In einem Schlagabtausch mit Finanzvorstand Frank Wettstein vom Stadtrivalen Hamburger SV betonte Rettig, die Bundesliga sei "mit einem vernünftigen Mix auf der Einnahmeseite und der Verteilung auf mehrere Säulen sehr gut gefahren. Wir sollten aufhören, Investorengelder zu glorifizieren".

Ohnehin sei die Ausgliederung der Profi-Mannschaften "kein Allheilmittel. Wenn Sie eine Pflaume sind, bleiben Sie eine Pflaume - ob im eingetragenen Verein oder der Kapitalgesellschaft". In Richtung HSV sagte er: "Wir haben nicht einen Mäzen wie Klaus-Michael Kühne, sondern 25.000. Unsere Mitglieder."

50+1-Regel betrifft Stimmenanteile

Die 50+1-Regel soll verhindern, dass Investoren die Mehrheit an einer Gesellschaft übernehmen, in die ein Verein seine Profimannschaft ausgegliedert hat. Der Mutterverein muss demnach 50 Prozent der Anteile plus einen Stimmenanteil innehaben.

Ausnahmen in der Bundesliga sind Bayer Leverkusen (Bayer), der VfL Wolfsburg (Volkswagen) und 1899 Hoffenheim (Dietmar Hopp). Derzeit kämpft Präsident Martin Kind bei Hannover 96 gegen den Widerstand vieler Fans um eine Ausnahmeregelung.

Der "Geburtsfehler" bei 50+1 ist laut Rettig, dass Kapitalanteile und Stimmenanteile getrennt gesehen werden. "Man hätte das möglicherweise gemeinsam festlegen sollen." Zudem warnte er vor Geldflüssen aus dubiosen Quellen: "Mir fehlt die Fantasie, dass wir in der Lage sind, festzustellen, wo das Kapital herkommt, wenn wir ungebremsten Geldzufluss haben."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung