VfB gliedert Profiabteilung aus

SID
Freitag, 02.06.2017 | 09:01 Uhr
Der VfB Stuttgart gliedert die Profi-Abteilung aus
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Live
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Das "Jahrhundertprojekt" des VfB Stuttgart steht. Elf Tage nach der viel bejubelten Bundesliga-Rückkehr haben sich die Mitglieder mit breiter Zustimmung für die Ausgliederung der Abteilung Profifußball aus dem Gesamtverein entschieden.

Damit ist eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft des Klubs gelungen. 84,2 Prozent der Stimmen entfielen auf die Ausgliederung, das Ergebnis wurde am Donnertag um 22.25 Uhr unter lautem Applaus verkündet.

"Das ist ein historischer Tag für den VfB", sagte Aufsichtsratschef Martin Schäfer. Präsident Wolfgang Dietrich, der über Monate für das Projekt geworben hatte, habe "mit seinem Team Unmenschliches geleistet", ergänzte er: "Jetzt werden wir beweisen müssen, dass wir VfB weiterentwickeln und da hinkommen, wo wir hin wollen: in vier bis fünf Jahren möglichst wieder international zu spielen."

Die Geburt der "VfB Stuttgart 1893 AG" bedeutet den Einstieg der Daimler AG als "strategischer Partner". Das Unternehmen bezahlt für 11,75 Prozent der Anteile stolze 41,5 Millionen Euro - sofort. "Der VfB ist mit dem Einstieg von Daimler heute 353 Millionen Euro wert", sagte Dietrich, und rief über 14.000 Anhängern in der Mercedes-Benz Arena zu: "Mit dieser Entscheidung haben wir Geschichte geschrieben!"

VfB: Mit Ausgliederung greift Vierjahresplan

Insgesamt will der VfB maximal 24,9 Prozent der Anteile veräußern. Die Hürde zur Ausgliederung war hoch: Am Donnerstag mussten über 75 Prozent der Mitglieder dem Vorhaben zustimmen - 7664 der stimmberechtigten Anhänger taten dies.

Mit der Ausgliederung greift ein sportlicher Vierjahresplan, an dessen Ende sich der fünfmalige deutsche Meister laut Dietrich "im oberen Drittel der Bundesliga" etabliert haben will. "Um das zu erreichen, brauchen wir auf Sicht von vier Jahren insgesamt um die 250 Millionen Euro frisches Geld", betonte Dietrich jüngst im kicker.

Besonders die Ultra-Gruppierungen Commando Cannstatt und Schwabensturm waren skeptisch und gegen die Pläne. Einige Fans hätten sich eine Alternative zur geplanten AG gewünscht, etwa eine GmbH. Der VfB vermeldete zudem einen neuen Rekord von 55.000 Mitgliedern. Das ist ein Plus von 11.000 gegenüber dem Mai 2016.

Der VfB Stuttgart im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung