Zukunft von 1860: Ismaik bleibt und will klagen

SID
Samstag, 03.06.2017 | 14:49 Uhr
Die Löwen sitzen vor einem Scherbenhaufen
Advertisement
Eredivisie
Live
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Live
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Live
Nantes -
Angers
Serie A
Live
Bologna -
Juventus
Serie A
Live
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Live
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Live
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
Live
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

1860 München steht vor einem Scherbenhaufen. Neue Spieler und ein Trainer müssen her, ein Auszug aus der Allianz Arena soll besprochen werden. Investor Hasan Ismaik bleibt dennoch - und will gegen die 50+1-Regel klagen.

Kein Trainer, keine Spieler, kein Geschäftsführer - nicht einmal eine Liga: Bei 1860 München herrscht nach dem tiefen Sturz in den Amateurfußball plötzlich die große Leere. Eine der wenigen Konstanten beim anstehenden Neustart heißt ausgerechnet Hasan Ismaik. Der sogar im Verein höchst umstrittene Investor aus Jordanien gibt nicht auf - und will nun sogar gegen die 50+1-Regel vorgehen.

"Ich wollte das nie machen, aber jetzt werde ich gegen 50+1 klagen", sagte Ismaik der SZ. Mit noch mehr Macht will der 40-Jährige ganz offenbar an seinen gewohnt kühnen Visionen festhalten, Ende 2016 hatte er noch offen von der Champions League geträumt. Pikant: Ismaik war wohl davon ausgegangen, dass in der vierten oder fünften Liga die 50+1-Regel nicht gilt. "Red Bull hat in der fünften Liga angefangen, richtig?", hatte er noch am Freitagnachmittag der SZ gesagt.

Eine von den deutschen Klubs stets gescheute Klage gegen die rechtlich umstrittene 50+1-Regel könnte nach Ansicht vieler Experten durchaus Erfolg haben. Ein steiler Aufstieg der Löwen nach Leipziger Vorbild wäre aber auch dann kaum zu erwarten. Zu groß ist der gegenwärtige Scherbenhaufen, zu utopisch scheint derzeit jede Hoffnungen auf geregelte Verhältnisse.

Die Ligazugehörigkeit der Löwen bleibt offen

Ohnehin verbietet sich im Moment jeder Gedanke, der über den Start der kommenden Saison hinausgeht. Selbst die Ligazugehörigkeit ist offen, auch wenn derzeit alles auf die Regionalliga hindeutet - aber eben nur unter den Regeln von 50+1. "Ich habe Herrn Ismaik in diesen Räumen die 50+1-Regel erklärt, und auch, dass deren Bestimmungen auch beim BFV gelten. Nur dann kann 1860 Regionalliga spielen", sagte Rainer Koch, DFB-Vizepräsident und zugleich Chef des BFV, am Freitagabend.

Mit der künftigen Liga ist auch die Frage nach dem Stadion verbunden. Vieles deutet auf einen Auszug aus der Allianz-Arena und eine Rückkehr in das von den Fans geliebte Grünwalderstadion hin. Koch erklärte, der Verein müsse diese Frage nun mit der Stadt München klären. Gleichzeitig würden viele kleinere Klubs künftig wohl für die Löwen-Gastspiele umziehen müssen. "Die Regionalliga Bayern hat mit einem völlig neuen Fanaufkommen zu rechnen", so Koch.

Hinzu kommen zahlreiche sportliche Fragen. Abstiegscoach Vitor Pereira hätte schon in der 3. Liga nicht mehr zur Verfügung gestanden, zudem dürfte aus dem teuren Profikader kein einziger Spieler den Gang in den Amateurfußball mitmachen. Als neue Grundlage könnte das Aufgebot der bisherigen zweiten Mannschaft dienen, die vergangene Saison in der Regionalliga Rang zwei belegt hatte.

Immerhin: Eine Insolvenz des Klubs ist laut Vereinsvizepräsident Heinz Schmidt aktuell kein Thema, auch wenn "eine Überschuldung zweifelsohne vorhanden" sei. Da aber die Aufwendungen als Amateurverein künftig deutlich geringer sind, hofft Vizepräsident Hans Sitzberger sogar auf ein wenig mehr Freiheit. 1860 müsse nicht mehr jede Forderung von Hasan Ismaik erfüllen, sagte Sitzberger: "Jetzt fühle ich mich nicht mehr abhängig."

Der TSV 1860 München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung