Karlsruhe-Krawalle: SGD mit ersten Maßnahmen

SID
Montag, 22.05.2017 | 15:08 Uhr
Dynamo Dresden hat nach den üblen Krawallen beim Auswärtsspiel in Karlsruhe (4:3) und dem "Football-Army"-Auftritt seiner Fans erste weitgehende Maßnahmen ergriffen
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Dynamo Dresden hat nach den üblen Krawallen beim Auswärtsspiel in Karlsruhe (4:3) und dem "Football-Army"-Auftritt seiner Fans erste weitgehende Maßnahmen ergriffen. Die Klubführung verurteilte die Vorkommnisse erneut und forderte eine bessere Kooperation mit der Deutschen Fußball Liga (DFL), dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Politik.

"Man hat ein Scheiß-Gefühl. Es liegt ein großer Schatten über dem, was wir erreicht haben", sagte Dynamos Sportdirektor Ralf Minge, nachdem der Zweitliga-Aufsteiger die Saison am Sonntag auf einem beachtlichen fünften Platz beendet hatte. Minge brachte seinen Rücktritt ins Gespräch: "Wenn wir nicht vorankommen, muss man persönliche Konsequenzen erwägen."

Erlebe die Highlights der 2. Liga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Wie der Klub mitteilte, werden Ultra-Fans keine Auswärts-Dauerkarten mehr für die Saison 2017/2018 erhalten. Ob die Maßnahme auch für die Saison danach gilt, wird neu erörtert. Zudem will Dynamo im Austausch mit anderen Klubs überlegen, ob vor Auswärtsspielen Gästekartenkontingente nur zum Teil oder auch gar nicht in Anspruch genommen werden.

Personalisierter Ticketverkauf dank Voucher-Lösung

Für spezielle Auswärtsspiele soll in Zukunft ein personalisierter Ticketverkauf dank einer Voucher-Lösung gesichert werden, um Chaoten vom Besuch des Stadions abzuhalten. Zudem werden Anhänger, die wegen eines Fehlverhaltens bei Dynamo rechtskräftig verurteilt wurden, rigoros aus dem Verein ausgeschlossen.

Darüber hinaus wird der Klub für den Bereich Organisation bei Auswärtsspielen einen weiteren hauptamtlichen Mitarbeiter einstellen. Auch werde man alles dafür tun, um bei Auswärtsspielen die Einlässe von Gäste-Fan besser zu organisieren, hieß es.

Vor dem Spiel in Karlsruhe waren Dynamo-Fans einheitlich im Militär-Look mit der Aufschrift "Football Army Dynamo Dresden" auf ihren Camouflage-Shirts durch Karlsruhe marschiert und hatten für Wirbel gesorgt. Während des Marsches wurden unter anderem Rauchbomben und andere Pyrotechnik gezündet. Am Ende des Tages gab es nach Angaben der Polizei 15 verletzte Beamte und 21 verletzte Ordner zu beklagen.

Dynamo Dresden im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung