Fussball

"Es ist ein großes Loch in mir"

SID
Pereira wird sein Amt aller Voraussicht nach niederlegen

Vitor Pereira, Trainer von 1860 München, kann seine Enttäuschung nach dem Abstieg in die 3. Liga nicht zurückhalten. Kapitän Kai Bülow hat ebenfalls hart an der Niederlage gegen Jahn Regensburg zu knabbern, während die Sieger Grund zum Jubeln haben.

TSV 1860 München - Jahn Regensburg 0:2

Vitor Pereira (Trainer 1860 München): "Ich habe dieses Risikoprojekt angenommen. Leider hat es nicht gereicht. Es ist ein trauriger Moment. Es ist alles schwer zu verkraften. Es ist ein großes Loch in mir. Glückwunsch an den Gegner, sie waren die bessere Mannschaft und haben den Aufstieg verdient. Wir haben den Klassenerhalt nicht heute vergeben. Wir sind nicht in den beiden Relegationsspielen abgestiegen, sondern in den Spielen zuvor."

Kai Bülow (Kapitän 1860 München): "Ich bin unendlich traurig, dass wir vor so einer Kulisse so ein schlechtes Spiel abliefern. Es tut mir sehr leid für jeden einzelnen, der es mit den Löwen hält."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Heiko Herrlich (Trainer Jahn Regensburg): "Es war ein sehr emotionaler Moment, hier in der Allianz Arena aufzusteigen. Es erfüllt mich mit Dank und Demut, Teil von Jahn Regensburg sein zu dürfen. Wir haben heute gut Fußball gespielt. Ich bin nicht nur Trainer, sondern auch Fußballfan. Es tut mir im Herzen weh, was hier mit 60 passiert. Das ist eigentlich ein Verein, der in die Bundesliga gehört, aber mit diesen Rahmenbedingungen ist es schwer zu arbeiten."

Philipp Pentke (Torwart Jahn Regensburg): "Das war schon ein bisschen crazy. Man kann den Frust ein bisschen verstehen, aber dass es so ausartet. Wir haben uns lange beraten mit dem Schiedsrichter. Wir haben vereinbart, solange ich nicht getroffen werde, soll ich alles schnell beseitigen."

TSV 1860 München - SSV Jahn Regensburg: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung