183 Eintracht-Anhänger in Gewahrsam

SID
Samstag, 15.04.2017 | 15:33 Uhr
Die Polizei musste beim Niedersachsenderby 183 Braunschweig-Fans in Gewahrsam nehmen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Vor dem Anpfiff des Derbys zwischen den Zweitligisten Hannover 96 und Eintracht Braunschweig ist es zu Auseinandersetzungen gekommen. Das teilte die Polizei Hannover am Samstag mit.

Demnach hatten sich Gäste-Fans im Bereich Süd/Südwest unkontrolliert Zugang zur HDI-Arena verschafft, daraufhin wurden 183 Braunschweig-Anhänger in Gewahrsam genommen und abtransportiert. Die Polizei habe die Lage schnell unter Kontrolle gebracht.

Nach offiziellen Angaben wurden insgesamt acht Polizisten im Einsatz verletzt. Hannovers Polizeivizepräsident Jörg Müller zog dennoch ein positives Fazit. "Unser Sicherheitskonzept ist aufgegangen", sagte er. Zudem hätten umfangreiche Sicherstellungen im Vorfeld "das Gewaltpotenzial der rivalisierenden Klubs sehr deutlich vor Augen geführt und größere Auseinandersetzungen verhindert", so Müller weiter.

Die Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen erneuerte angesichts der Intensität des Einsatzes ihre Kritik an der Deutschen Fußball DFL wegen der Ansetzung des Niedersachsen- und Nordderbys in Bremen an aneinanderfolgenden Tagen. "Sollte das zukünftig so weitergehen, wird es bei vielen Bürgerinnen und Bürgern zu noch weniger Akzeptanz für den Fußball kommen. Kommerz darf nicht vor der Inneren Sicherheit stehen", hieß es in einer GdP-Mitteillung.

Um die rivalisierenden Fan-Gruppen beim Niedersachsenderby zu trennen und eine Pufferzone einzurichten, war die Kapazität des Stadions um 6300 Plätze reduziert worden. Unter dem Eindruck des Sprengstoff-Anschlags von Dortmund waren im ausverkauften Stadion zudem keine Rucksäcke und größeren Taschen erlaubt, zugelassen war Handgepäck bis zu einer Größe von maximal DIN A4. Die Polizei-Präsenz wurde erhöht.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung