48.000 Euro Geldstrafe für Hannover 96

SID
Donnerstag, 09.02.2017 | 18:23 Uhr
Hannover 96 wurde wegen Fehlverhaltens seiner Fans bestraft
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hannover 96 muss wegen des wiederholten Fehlverhaltens seiner Fans 48.000 Euro Strafe zahlen. Bis zu 16.000 Euro kann der Klub davon für "sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen" ausgeben, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mitteilte.

Bis zum 30. Juni 2017 ist darüber ein Nachweis zu erbringen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Während des Zweitligaspiels beim VfL Bochum (26. August 2016) wurde im Gästeblock der Niedersachsen ebenso Pyrotechnik gezündet wie bei der Partie bei Union Berlin (16. Oktober 2016). Vermehrt Pyrotechnik im Zuschauerblock der 96er gab es zudem während des Derbys bei Eintracht Braunschweig (6. November 2016). Dabei wurden unter anderem Bengalos und ein Böller in Richtung der Ordner auf die Tartanbahn im Innenraum geworfen. Zudem stimmten Hannoveraner Zuschauer mehrmals beleidigende Gesänge an.

Gegen das Urteil des Einzelrichters kann binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragt werden.

Alles zu Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung