Laut Medienberichten erhalten die Zweitligisten weniger als bisher

Medien: Zweitligisten bekommen weniger Geld

SID
Donnerstag, 17.11.2016 | 09:28 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Zweitligisten sind offenbar die Verlierer beim Kampf um die Verteilung der TV-Milliarden im deutschen Profifußball. Laut kicker erhalten die Zweitliga-Klubs ab der Saison 2017/18 weniger als die bisherigen 20 Prozent aus den nationalen Einnahmen.

Durchgesetzt haben sich dagegen wohl die Traditionsvereine mit ihrer Forderung, wonach neben den sportlichen Kriterien zukünftig auch die sogenannten weichen Faktoren wie Fanaufkommen und TV-Einschaltquoten bei der Verteilung berücksichtigt werden sollen.

Der kicker bezieht sich in seinem Bericht allerdings nur auf die 4,64 Milliarden Euro, die es national für die vier Spielzeiten von 2017/18 bis 2020/21 gibt. Was mit den rund 1,3 Milliarden Euro aus der internationalen Vermarktung wird, ist unklar.

Erlebe die Highlights der 2. Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die DFL will am 24. November den neuen Verteilungsschlüssel, der vom Ligavorstand erarbeitet wurde, öffentlich machen. Zuvor werden die Vertreter der Klubs bei einer "Informationsveranstaltung" unterrichtet.

Derzeit erhält die Bundesliga 80 Prozent aus den TV-Einnahmen, die 2. Liga 20 Prozent. Zukünftig soll dem Unterhaus nur noch die aktuelle Ausschüttung in Höhe von 141 Millionen Euro garantiert werden. An den Zuwächsen aus dem neuen Vertrag soll die 2. Liga mit einem niedrigeren Prozentsatz beteiligt werden. Laut dem kicker erhalten die Zweitligisten demnach in der nächsten Saison 180 Millionen Euro von den insgesamt 1,16 nationalen Milliarden - beim Beibehalten der 20-Prozent-Regelung wären es 232 Millionen Euro gewesen.

Damit hätte sich unter anderem Rekordmeister Bayern München mit seinen Forderungen weitgehend durchgesetzt. Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte sich mehrmals für eine "Deckelung" der Gelder für die 2. Liga ausgesprochen.

Während die Zweitligisten Federn lassen müssen, bekommen die Traditionsvereine zukünftig wohl ein größeres Stück vom Kuchen ab. Bisher wurden die TV-Gelder zu 65 Prozent als Sockelbetrag an die Klubs verteilt. Der Rest ergab sich aus der Fünfjahreswertung, die den sportlichen Erfolg abbildet (5,8 Prozent für den Ersten - 0,75 Prozent für Platz 36). Nun sollen die weichen Faktoren als drittes Kriterium für die Ausschüttung dazukommen.

Alle News zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung