TSV 1860 reagiert nach Remis gegen Kaiserslautern

Ismaik senkt Daumen: 60 entlässt Runjaic

SID
Dienstag, 22.11.2016 | 14:03 Uhr
Kosta Runjaic wurde entlassen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hasan Ismaik senkte gnadenlos den Daumen: Trainer Kosta Runjaic ist bei 1860 München nach einem Machtwort des Investors nach nur 144 Tagen schon wieder Geschichte - und beim traditionsreichen Zweitligisten regiert mal wieder das Chaos. Medienberichten zufolge soll die Trennung über den Kopf von Sportchef Thomas Eichin hinweg entschieden worden sein, den 1860 als Geschäftsführer abberief.

Runjaic, der zu Saisonbeginn einen Zweijahresvertrag unterschrieben hatte, wurde das magere 1:1 (1:1) am Montagabend gegen den 1. FC Kaiserslautern zum Verhängnis - zwölf Punkte nach 13 Spielen und Platz 14 sind zu wenig. Ismaik, eingeflogen für die ohnehin nach dem Spiel angesetzte Aufsichtsratssitzung, saß im Löwen-Trikot auf der Tribüne der Allianz Arena - und entschied gegen Runjaic. Eichin darf Sportdirektor bleiben; als neuer, allerdings erneut nur vorübergehender Geschäftsführer kommt Finanzexperte Anthony Powers.

Der 45-Jährige war der elfte Trainer, seit Ismaik Ende Mai 2011 beim deutschen Meister von 1966 einstieg. Zunächst soll erneut Klublegende Daniel Bierofka einspringen, der 1860 in der vergangenen Saison vor dem Abstieg gerettet hatte. Damals war er mit einer Ausnahmegenehmigung aktiv, inzwischen hat er immerhin die A-Lizenz.

Runjaic hat nicht geliefert

Die Trennung von Runjaic hatte sich abgezeichnet. Präsident Peter Cassalette sagte schon vor dem Spiel, Ismaik sei "nicht 100-prozentig glücklich" mit der Situation. Und der Aufsichtsrat mit den Mitgliedern Karl-Christian Bay, Abdelrahman Ismaik, Yahya Ismaik, Cassalette und Heinz Schmidt unter Ismaiks Vorsitz ist ohnehin auf Linie. Eichin jedoch schien Zweifel zu haben. "Wer mich kennt, der dürfte wissen, dass ich das Thema sofort tot machen werde", sagte er nach dem Remis bei Sky über die Trainerfrage.

Erlebe die Highlights der 2. Bundesliga auf DAZN

Allerdings wusste Eichin auch, dass ein 1:1 "in unserer Situation sicher zu wenig" ist. Zumal Runjaic mit der Mission angetreten war, die Löwen in zwei, drei Jahren endlich wieder zurück in die Bundesliga zu führen. Für diese Saison war ein Platz im gesicherten Mittelfeld avisiert, immerhin 6,6 Millionen Euro wurden dafür in die Mannschaft investiert. Geldgeber Ismaik hatte Runjaic und der Mannschaft vor der Begegnung mit dem FCK via Präsident Cassalette ein Ultimatum ausrichten lassen. Dem Coach seien alle Wünsche erfüllt worden, sagte er der Bild, jetzt müsse er "liefern".

Runjaic reagierte und baute seine Mannschaft radikal um. Doch die Vorzeichen standen nicht gut: Zu Beginn des Spiels fiel eine tote Taube vom Himmel (!). Tatsächlich reichte das Tor von Ivica Olic (9.) nicht, weil der FCK durch Zoltan Stieber ausglich (44.). Runjaic sah dennoch "einen kleinen Schritt nach vorne". Ismaik war allerdings anderer Meinung.

Alle Infos zu 1860 München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung