Geschäftsführer Rettig äußert sich zu Lienens Zukunft

"Nicht am Trainer rütteln": Pauli hält zu Lienen

SID
Sonntag, 27.11.2016 | 10:16 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Tabellenletzte FC St. Pauli will auch nach dem zehnten Spiel in Serie ohne Sieg an Trainer Ewald Lienen festhalten. Derzeit liegen die Kiezkicker fünf Punkte hinter den Relegationsplätzen.

"Nach dieser Leistung finden wir nicht, dass wir am Trainer rütteln müssen", sagte Geschäftsführer Andreas Rettig nach dem 0:2 (0:1) beim 1. FC Heidenheim: "Es ist eine schwierige Situation für uns. Aber St. Pauli ist bekannt dafür, dass wir zusammenrücken - gerade wenn es eng wird."

Nach 14 Spielen haben die Hamburger nur sechs Punkte auf dem Konto und bereits fünf Zähler Rückstand auf den Relegationsrang. Direkt nach der Pleite am Samstag präsentierte sich Lienen dünnhäutig und raunzte im TV-Interview den Sky-Reporter an, weil dieser keinen Aufwärtstrend im Spiel der Kiezkicker erkannt hatte.

Erlebe die Highlights der 2.Liga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Was meinen Sie mit 'keine Verbesserungen zu erkennen'? Das finde ich jetzt leicht unverschämt von Ihnen", sagte Lienen. Der Trainer wertete den Auftritt als bestes Spiel der vergangenen Wochen: "Wir haben ein Lebenszeichen gesendet."

Alle Infos zum FC Sankt Pauli in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung