Andreas Lambertz spielt zum erstmals gegen seinen ehemaligen Verein Fortuna Düsseldorf

Lambertz: "Warte schon ewig auf das Spiel"

SID
Donnerstag, 03.11.2016 | 12:30 Uhr
Andreas Lambertz und Oliver Fink spielten gemeinsam bei Fortuna Düsseldorf
Advertisement
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Mit Fortuna Düsseldorf ist Andreas Lambertz von der Ober- bis in die Bundesliga durchmarschiert. Am Freitag kehrt "Lumpi" mit Dynamo Dresden zu seiner großen Liebe zurück.

Oliver Fink kann sich einen Anruf sparen. "Wenn ich mal schlechte Laune habe und lachen will, rufe ich ihn an und bin danach wieder besser drauf. Ich schätze seinen Humor", sagte der derzeit verletzte Kapitän des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf im Express-Interview über Andreas Lambertz.

Vereins-Ikone Lambertz kehrt am Freitag (18.30 Uhr im LIVETICKER) mit Dynamo Dresden zum Gastspiel bei seiner großen Liebe zurück und sorgt damit nicht nur bei seinem ehemaligen Mitspieler Fink für gute Laune.

Lambertz' Vermächtnis

Über 300 Spiele hat "Lumpi" von 2003 bis 2015 für seine Fortuna bestritten. Er ist mit dem Klub von der Ober- bis in die Bundesliga durchmarschiert - auch dank seiner 40 Tore.

Er ist der einzige Fußball-Profi, der für seinen Verein in den höchsten vier Ligen getroffen hat. Kein Wunder, dass die Düsseldorfer Fans den 32-Jährigen immer noch verehren und ihm einen emotionalen Empfang bereiten werden.

"Ich freue mich riesig auf Freitag. Ich warte schon ewig auf dieses Spiel, das hat mir alles schon viel zu lang gedauert", sagte Lambertz im Interview mit der Rheinischen Post. Die Rückkehr in die Arena ist aber auch mit Problemen verbunden.

Den Weg in die Gäste-Kabine ist Lambertz noch nie gegangen. "Ich trotte einfach den anderen hinterher, dann kann nichts passieren", sagte Lambertz, dessen Trikotnummer 17 bei der Fortuna nicht mehr vergeben wird.

Riesige Vorfreude trotz enttäuschendem Abschied

Der unermüdliche Kämpfer freut sich besonders auf die Anhänger der Fortuna. "Die Fortuna-Familie hat mir einen sehr emotionalen Abschied bereitet, an den ich gern zurückdenke", sagte Lambertz, der den Verein im Sommer 2015 aber nicht freiwillig verlassen hat:

"Natürlich war die Art und Weise, wie es zu meinem Abschied gekommen ist, eine Enttäuschung für mich. Aber das hat ja nichts mit meinem Verhältnis zu Fans und ehemaligen Mitspielern zu tun. Da gibt es einfach eine Menge Leute, auf die ich mich unglaublich freue. Und es waren einfach sehr geile 13 Jahre."

Nach dem Abschied vom Rhein hat "Lumpi" mit seiner Familie inzwischen auch an der Elbe sein Glück gefunden. Mit den Sachsen schaffte er auf Anhieb den Sprung in Liga zwei. "Wir haben eine geile Truppe in Dresden, es macht einfach Spaß", sagte Lambertz, der spätestens beim Anpfiff die Vergangenheit ruhen lassen will: "Ein Sieg wäre schon schön."

Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel will den Ex-Düsseldorfer ebenfalls nicht schonen. "Er hat es redlich verdient, vor dem Spiel von unseren Fans gefeiert zu werden. Auf dem Platz aber kriegt er Feuer, das ist klar", sagte Funkel.

Alle Infos zu Fortuna Düsseldorf in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung