"Man kann die Tage runterzählen"

Von Interview: Jan-Luc Treumann
Montag, 07.11.2016 | 12:48 Uhr
Tayfun Korkut ist derzeit Trainer beim 1. FC Kaiserslautern
Advertisement
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Nach über einem Jahr ohne Job heuerte Tayfun Korkut im Sommer beim 1. FC Kaiserslautern in der 2. Liga an. Der ehemalige Trainer von Hannover 96 spricht im Interview über die jüngere Vergangenheit, die Herausforderung FCK und seine Spielidee.

SPOX: Herr Korkut, am Silvestertag 2013 wurden Sie Trainer von Hannover 96 und mussten im April 2015 gehen. Seit Juni arbeiten Sie nun beim 1. FC Kaiserslautern. Wie haben Sie die Auszeit vom Trainerjob verbracht?

Tayfun Korkut: Es war definitiv keine Urlaubszeit. Ich habe reflektiert, was in den 16 Monaten bei Hannover alles passiert ist. Natürlich habe ich auch die Ligen weiter beobachtet, um vorbereitet zu sein, falls sich ein neuer Job ergibt. Nebenbei konnte ich mal wieder viel Zeit mit meiner Familie verbringen.

SPOX: Haben Sie auch über den Tellerrand hinaus in andere Länder und Ligen geschaut?

Korkut: Ja. Durch meine Spielerkarriere habe ich noch viele Kontakte ins Ausland, so dass ich mit ein paar Trainerkollegen in Spanien, der Türkei und England hospitieren konnte. Wir haben uns dort einige Spiele angesehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie in anderen Ligen Fußball gespielt wird.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Welche Erkenntnisse haben Sie gewonnen?

Korkut: Konkrete Erkenntnisse stehen gar nicht so sehr im Vordergrund. Es geht eher darum, ein Gefühl für Geschwindigkeit, Dynamik und den Fußballstil der jeweiligen Liga zu bekommen. Ich wollte live im Stadion sehen, worauf Wert gelegt wird.

SPOX: Wie fiel das Fazit Ihrer Zeit in Hannover aus?

Korkut: Positiv. Bei meinem Antritt steckten wir in einer schwierigen Lage. Ich habe dann einen Neuaufbau eingeleitet, der auch fruchtete. Am Ende kam eine Phase, in der die Konstanz fehlte. Da kamen in 16 Monaten viele wertvolle Erfahrungen zusammen.

SPOX: Nach Ihrem Aus bei 96 wurden Sie immer wieder im Dunstkreis möglicher Trainerkandidaten genannt. Mit Eintracht Frankfurt sollen Sie schon sehr weit gewesen sein. Wieso kam es nicht schon vor der Anstellung beim FCK zu einer Einigung?

Korkut: Dazu möchte ich mich nicht konkret äußern. Dass es in dieser Zeit immer mal wieder Gespräche mit Vereinen gab, ist ja ganz normal.

SPOX: Wie sind Sie persönlich mit der Zeit ohne Job umgegangen?

Korkut: Mir kam sie gar nicht so lang vor. (lacht) Es gibt ja auch Trainer, die sich bewusst ein Jahr Auszeit nehmen. Ich hatte ein Jahr Auszeit bekommen und war währenddessen nicht unruhig. Ich habe versucht, die Phase so gut wie möglich zu nutzen - beruflich wie privat. Ich konnte auch einmal Dinge tun, für die während des Trainerjobs niemals Zeit wäre.

SPOX: Was hat nun den Ausschlag für Kaiserslautern gegeben?

Korkut: Die guten Gespräche mit den Verantwortlichen. Ich bin auf Personen getroffen, die neu im Verein sind und ihn in eine neue Richtung lenken wollen. Sie haben mich überzeugt, hier anzutreten. Ich wusste, dass die Situation beim FCK nicht einfach ist - und trotzdem eine wirklich lohnende Herausforderung.

SPOX: Der Schritt in die 2. Liga war für Sie nie ein Grund zur Absage?

Korkut: Nein. Auch wenn wir nicht mehr erstklassig spielen, ist Kaiserslautern in Deutschland noch immer ein Klub mit enormer Strahlkraft. Deshalb ist es für mich eine tolle Aufgabe. Es ist natürlich legitim, als Trainer zu sagen, man wolle nur in der ersten Bundesliga arbeiten. Das muss jeder für sich entscheiden. Aber es gibt auch Projekte, da ist die Liga egal.

SPOX: Bei aller Strahlkraft ist die wirtschaftliche Dimension jedoch eine andere. In Hannover gab es in Martin Kind eine Art finanzieller Sicherheit, der FCK dagegen ist alles andere als ein Krösus.

Korkut: Die Möglichkeiten sind natürlich nicht mit denen in Hannover zu vergleichen. Das ist eben bei jedem Verein unterschiedlich. Wir wissen hier natürlich, wie schwer es ist, wenn man aus der Bundesliga abgestiegen ist und dann einige Jahre in der 2. Liga verharrt.

Seite 1: Korkut über seine Zeit ohne Job, die 2. Liga und Hannover 96

Seite 2: Korkut über Weggefährten Löw und del Bosque und den idealen Fußball

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung