Kind: Keine Alternative zum Bundesliga-Aufstieg

SID
Dienstag, 11.10.2016 | 17:06 Uhr
Martin Kind will den Wiederaufstieg in die Bundesliga
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Martin Kind (72) von Hannover 96 hat erneut den Aufstieg in die Bundesliga als unbedingtes Ziel ausgegeben. "Wir haben eine teure Mannschaft und gehen hier viele wirtschaftliche Risiken bewusst, um das Ziel Wiederaufstieg zu erreichen", sagte Kind dem Internetportal transfermarkt.de

Kind weiter: "Die erste Liga ist das Premium-Produkt des deutschen Fußballs und Hannover, die Stadt, die Menschen, die Fans und 96 gehören einfach in die erste Liga - es gibt für mich keine Alternative."

Nach acht Spieltagen liegt die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel als Tabellenzweiter zwei Punkte hinter dem ewigen Rivalen Eintracht Braunschweig.

Kind: "Hatten keine Transferstrategie"

Laut Kind sei die unzulängliche Kaderplanung verantwortlich für den Abstieg im Sommer gewesen. "Wir hatten in den letzten Jahren keine wirkliche Transferstrategie", sagte der Unternehmer, der nach dem Abgang von Sportchef Jörg Schmadtke im April 2013 erst Dirk Dufner und dann Martin Bader als Geschäftsführer sowie Christian Möckel als Sportdirektor installierte.

In der "letzten Saison sind wir unter anderem deshalb abgestiegen, weil wir keine Mannschaft mehr hatten, die sich auch mit 96, der Stadt, den Fans identifiziert hat.

Das sind Prozesse, die auch nicht an einem Tag erfolgen. Sondern, das ist eine Entwicklung", sagte Kind: "Und deshalb sage ich ganz offen: Wir hatten im Januar nochmal eine Chance, diese haben wir nicht genutzt und sind dann auch berechtigt abgestiegen."

Alle News zu Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung