St. Pauli-Trainer kritisiert Bundesligisten

Lienen schießt gegen ängstliche Bayern-Gegner

Von SPOX
Donnerstag, 29.09.2016 | 20:08 Uhr
Ewald Lienen kritisiert die ängstlichen auftritte der Bundesligisten gegen den FC Bayern
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

St. Paulis Trainer Ewald Lienen hat die Bundesligamannschaften für ihre teilweise unterwürfigen Auftritte gegen Bayern München scharf kritisiert. Nur mit einer Einstellung wie Atletico könne man dem Rekordmeister Paroli bieten.

"Wenn ich sehe, wie manche Mannschaften gegen Bayern München spielen. Wo du sagst: Da hast du erstmal keine Chance. 80 Prozent der Mannschaften, die gegen Bayern spielen, verhalten sich auch so.Die glauben nicht daran, dass sie eine Chance haben", kritisierte Lienen auf einer Pressekonferenz in Hamburg.

Als positives Gegenbeispiel stellte er den Auftritt von Atletico Madrid beim 1:0-Sieg in der Champions League am Mittwoch heraus: "Bayern München ist aus meiner Sicht fußballtechnisch eine Klasse besser als Atletico Madrid. Aber da beißen sie auf Granit, weil sie auf zehn, elf Verrückte stoßen, die bereit sind, ihr Leben auf dem Platz zu lassen. Eine Gegenwehr, die sie hier auf der Bundesliga nicht gewohnt sind. Und schon ist es möglich, Bayern München zu stoppen. So einfach ist das."

Lienen glaubt nicht, dass eine längere Spielzeit Besserung für die Bayern gebracht hätte: "Die hätten noch drei Jahre spielen können. Warum? Weil da eine verschworene Gemeinschaft auf dem Platz steht, die topfit ist und die alles dafür tut, um auch einen übermächtigen Gegner zu stoppen und dann selbst ein oder zwei Tore zu erzielen. Das ist das Thema im Fußball."

Ewald Lienen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung