Nürnberg vor Frankenderby gegen Fürth in Zugzwang

Schwartz: Derby "Riesenchance" für den Club

SID
Montag, 19.09.2016 | 10:18 Uhr
Der 1. FC Nürnberg steht mit zwei Punkten aus fünf Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Nach dem schwachen Saisonstart soll ausgerechnet das 261. Frankenderby den 1. FC Nürnberg und den in die Kritik geratenen Trainer Alois Schwartz erlösen.

"Das Derby ist für uns eine Riesenchance, ein paar Dinge wieder geradezurücken und uns Selbstvertrauen zu holen", sagte Schwartz dem kicker. Der 49-Jährige, der erst seit Saisonbeginn im Amt ist, ist mit dem Club in fünf Ligaspielen noch sieglos und Tabellen-Vorletzter.

Mit einem möglichen weiteren Nackenschlag am Dienstag (17.30 Uhr im LIVETICKER) gegen den Nachbarn Greuther Fürth "beschäftige ich mich nicht", sagte er: "Das wäre der falsche Ansatz, auch wenn ich schon den Finger in die Wunde lege. Aber ich bin vielmehr derjenige, der an die Mannschaft glaubt und vorangeht." Von seinen Profis forderte er mit Blick auf das Nachbarschaftsduell: "Wir dürfen keine Angst davor haben, es verlieren zu können, sondern selbstbewusst sagen: Wir wollen das Derby gewinnen!"

"Ergebnis meiner Arbeit spricht für sich"

Die zunehmend beißende Kritik an seiner Person wies Schwartz zurück. "Ich glaube, das gehört zum Job dazu, so etwas auszuhalten. Dass ich aber etwa nur ein Provinztrainer sei, kann ich gar nicht ernst nehmen. Das Ergebnis meiner Arbeit in Sandhausen spricht für sich", sagte er.

Erlebe die Highlights der 2. Bundesliga auf DAZN

Er habe zwar gewusst, "dass es kompliziert werden kann", ergänzte Schwartz, mit 15 Gegentoren und Platz 17 habe er aber "nicht gerechnet". Der 1. FCN durchlaufe "eine Phase, in der fast alles gegen uns läuft. Gerade von der Psyche her ist das keine einfache Situation."

Alle Infos zum 1. FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung