Paulis Keller muss in Jugendknast

Von SPOX
Samstag, 09.07.2016 | 14:08 Uhr
Joel Keller erhält von Ewald Lienen und St. Pauli eine zweite Chance
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Joel Keller vom FC St. Pauli muss Ende August wegen gefährlicher Körperverletzung zwei Wochen in den Jugendarrest und zudem 80 Sozialstunden ableisten. Der Vorfall ergeignete sich bereits 2015, als er noch Spieler des 1. FC Nürnberg war.

Im Juli 2015 kam es am Nürnberger Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen Keller und einer anderen Person, welche seine Freundin belästigt haben soll. Der Profi hat den Mann mit zwei Faustschlägen getroffen. Durch Zeugenaussagen wurde der Abwehrspieler später identifiziert.

Das Gericht verurteilte ihn zu Jugendarrest und Sozialstunden, die er in Hamburg ableisten darf, da er inzwischen den Verein gewechselt hat. "Das Gericht hält den Angeklagten Joel Keller nicht für einen Schläger", hieß es in der Erklärung der Richterin.

Der Schweizer hat bei St. Pauli einen Profivertrag bis 2018 unterschrieben und wird auch weiterhin bei den Kiez-Kickern spielen.

"Dankbar für zweite Chance"

"Ich habe einen riesigen Fehler gemacht und bereue mein Fehlverhalten sehr. Ich stelle mich nun den Konsequenzen und werde die Strafe annehmen. Gleichzeitig bin ich sehr froh und überaus dankbar, dass der FC St. Pauli mir eine zweite Chance und somit die Möglichkeit gibt, weiterhin Fußball zu spielen", wird er auf der Vereinshomepage zitiert.

Paulis Sportchef Thomas Meggle erklärt: "Nach gründlichen internen Gesprächen mit Präsidium, Geschäftsleitung und dem Spieler haben wir entschieden, ihm eine zweite Chance zu geben, ohne dabei die Tat zu bagatellisieren."

Joel Keller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung