Rangnick will Entwicklung vorantreiben

"Leipzig hat Erstliga-Fußball verdient"

Von Ben Barthman
Freitag, 27.05.2016 | 09:17 Uhr
Ralf Rangnick gibt den Trainerposten bei Leipzig an Ralph Hassenhüttl ab
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

RB Leipzig spielt schon bald in der Bundesliga. Nicht jeder kann sich damit anfreunden, Ralf Rangnick sieht die Entwicklung aber noch nicht am Ende angekommen. Er will weiter an der Philosophie der Roten Bullen festhalten.

Nach seinem insgesamt siebten Aufstieg als Trainer wird Ralf Rangnick sein Amt wieder abgeben. Im Interview mit Sport1 sieht er das Team allerdings auch bei Nachfolger Ralph Hasenhüttl in besten Händen. "Der Teamspirit und die Geschlossenheit, die uns vor allem auch in der letzten Saison ausgezeichnet haben, wollen wir aufrechterhalten. Und dazu werden wir sicherlich auch einen der jüngsten Kader der Bundesliga stellen. Damit halten wir ganz klar und konsequent an unserer Philosophie fest", fasst er die Zwischenziele zusammen.

Dennoch ist sich Rangnick bewusst, dass ein ähnlicher Erfolg wie mit der TSG 1899 Hoffenheim 2008 kaum wiederholbar ist. Damals führte er den Aufsteiger aus Sinsheim direkt zur Herbstmeisterschaft. "Die Bundesliga ist für viele unserer Spieler Neuland", so Rangnick, der tief stapelt: "Das ist meiner Meinung nach sicherlich in dieser Form nicht zu wiederholen."

"Viel ruhiger und sachlicher geworden"

Derzeit stehe man im Austausch mit Hasenhüttl bezüglich der Kaderplanung, von rund 50 Millionen Euro als Investitionskapital war zuletzt die Rede. Ein Dementi bezüglich der Summe vermied Rangnick, deutete aber auch an: "Sportlich gesehen werden wir in den nächsten Wochen und Monaten alles darauf ausrichten, um konkurrenzfähig zu sein."

Doch geht es beim Projekt RB Leipzig nicht nur um die Konkurrenz - sondern auch um die Salonfähigkeit. Viele Fans und Klubs sehen den Aufstieg des von Red Bull finanziell stark unterstützten Klubs skeptisch. "Emotionen gehören zum Fußball einfach dazu - und damit haben wir alle ja auch überhaupt kein Problem", beschwichtigt Rangnick, weiß aber auch um die Kritik: "Es ist schon in der letzten Saison deutlich ruhiger und sachlicher geworden."

"Leipzig hat Erstliga-Fußball verdient"

Für ihn sei entscheidend, dass "immer mehr Menschen unseren Weg verstehen und unsere Arbeit respektieren." Zudem, so Rangnick, sei der Bundesliga-Fußball wichtig für Region und Stadt: "Leipzig hat Erstliga-Fußball verdient. Diese Stadt wird dadurch noch mehr in den Fokus rücken und viele Besucher positiv überraschen."

Besonders ein Event hat es ihm angetan: "Die Aufstiegsparty auf dem Marktplatz hat noch einmal eindrucksvoll bewiesen, wie euphorisch und stark die Menschen der Stadt und Region hinter uns stehen."

Alles zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung