"Leipzig hat Erstliga-Fußball verdient"

Von Ben Barthman
Freitag, 27.05.2016 | 09:17 Uhr
Ralf Rangnick gibt den Trainerposten bei Leipzig an Ralph Hassenhüttl ab
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

RB Leipzig spielt schon bald in der Bundesliga. Nicht jeder kann sich damit anfreunden, Ralf Rangnick sieht die Entwicklung aber noch nicht am Ende angekommen. Er will weiter an der Philosophie der Roten Bullen festhalten.

Nach seinem insgesamt siebten Aufstieg als Trainer wird Ralf Rangnick sein Amt wieder abgeben. Im Interview mit Sport1 sieht er das Team allerdings auch bei Nachfolger Ralph Hasenhüttl in besten Händen. "Der Teamspirit und die Geschlossenheit, die uns vor allem auch in der letzten Saison ausgezeichnet haben, wollen wir aufrechterhalten. Und dazu werden wir sicherlich auch einen der jüngsten Kader der Bundesliga stellen. Damit halten wir ganz klar und konsequent an unserer Philosophie fest", fasst er die Zwischenziele zusammen.

Dennoch ist sich Rangnick bewusst, dass ein ähnlicher Erfolg wie mit der TSG 1899 Hoffenheim 2008 kaum wiederholbar ist. Damals führte er den Aufsteiger aus Sinsheim direkt zur Herbstmeisterschaft. "Die Bundesliga ist für viele unserer Spieler Neuland", so Rangnick, der tief stapelt: "Das ist meiner Meinung nach sicherlich in dieser Form nicht zu wiederholen."

"Viel ruhiger und sachlicher geworden"

Derzeit stehe man im Austausch mit Hasenhüttl bezüglich der Kaderplanung, von rund 50 Millionen Euro als Investitionskapital war zuletzt die Rede. Ein Dementi bezüglich der Summe vermied Rangnick, deutete aber auch an: "Sportlich gesehen werden wir in den nächsten Wochen und Monaten alles darauf ausrichten, um konkurrenzfähig zu sein."

Doch geht es beim Projekt RB Leipzig nicht nur um die Konkurrenz - sondern auch um die Salonfähigkeit. Viele Fans und Klubs sehen den Aufstieg des von Red Bull finanziell stark unterstützten Klubs skeptisch. "Emotionen gehören zum Fußball einfach dazu - und damit haben wir alle ja auch überhaupt kein Problem", beschwichtigt Rangnick, weiß aber auch um die Kritik: "Es ist schon in der letzten Saison deutlich ruhiger und sachlicher geworden."

"Leipzig hat Erstliga-Fußball verdient"

Für ihn sei entscheidend, dass "immer mehr Menschen unseren Weg verstehen und unsere Arbeit respektieren." Zudem, so Rangnick, sei der Bundesliga-Fußball wichtig für Region und Stadt: "Leipzig hat Erstliga-Fußball verdient. Diese Stadt wird dadurch noch mehr in den Fokus rücken und viele Besucher positiv überraschen."

Besonders ein Event hat es ihm angetan: "Die Aufstiegsparty auf dem Marktplatz hat noch einmal eindrucksvoll bewiesen, wie euphorisch und stark die Menschen der Stadt und Region hinter uns stehen."

Alles zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung