Bochum-Trainer Gertjan Verbeek im Interview

"Fußballprofis sind Schauspieler"

Montag, 23.05.2016 | 11:39 Uhr
Gertjan Verbeek beendet bald seine zweite Saison beim VfL Bochum
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Alle Samstags-Highlights: HSV-FCB, BVB, VfB & RBL
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Nach über zehn Jahren als Trainer in den Niederlanden heuerte Gertjan Verbeek 2013 in Deutschland beim 1. FC Nürnberg an. Kurz vor Weihnachten 2014 übernahm er den VfL Bochum in der 2. Liga, mit dem der 53-Jährige in der kommenden Saison einen neuen Anlauf unternehmen wird, um in die Bundesliga aufzusteigen. Im Interview spricht Verbeek über das Erbe von Landsmann Johan Cruyff, den Klogang im Hotel, Blut im Training, einen Zusammenstoß in Barcelona und sein Verhältnis zur Bild.

SPOX: Herr Verbeek, als Johan Cruyff im März starb, schrieb der Spiegel in Anlehnung an den Tod von Buddy Holly, an diesem Tag sei der Fußball gestorben. Können Sie dies nachvollziehen?

Gertjan Verbeek: Soweit würde ich nicht gehen. Der Fußball hat einen Herzinfarkt erlitten, das kann man vielleicht sagen. Er wird aber auch ohne Cruyff immer weiterleben.

SPOX: Hatten Sie einmal die Gelegenheit, ihn kennenzulernen?

Verbeek: Wir sind uns einige Male über den Weg gelaufen und haben miteinander gesprochen. Einmal saßen wir bei einer Preisverleihung auch zusammen zu Tisch beim Essen. Cruyff hat fast nichts gegessen, da er ständig aufstehen musste, um irgendwelchen Leuten die Hand zu schütteln.

SPOX: Cruyff wurde in den Nachrufen dafür gewürdigt, als Spieler und Trainer gigantischen Einfluss auf die Entwicklung des Fußballs ausgeübt zu haben. Wie beurteilen Sie das Lebenswerk Ihres Landsmanns?

Verbeek: Er hat als Spieler und Trainer für Ansätze gesorgt, um anders als zuvor auf den Fußball zu schauen. Vor allem in Holland, aber auch weltweit. Für mich hat er als Trainer noch mehr brilliert, da es ihm gelang, große Teams zusammenzustellen. Er sagte immer, er würde als Trainer aufhören, sobald er im Training nicht mehr mitspielen könne, um seinen Spielern zu zeigen, was er verlangt. So kam es ja auch. Er ist immer Spieler geblieben.

SPOX: Welche dieser Ansätze haben andere Trainer für ihre Arbeit aufgegriffen, eventuell auch Sie?

Verbeek: Pep Guardiola oder Louis van Gaal stehen eindeutig für Cruyffs Lehre. Sie haben dem Fußball etwas hinzugefügt, da sie nicht in Konventionen denken und eine andere Sicht aufs Coaching haben. Mir gefällt sehr, dass der Offensivgedanke für sie der wichtigste ist. Ihr Fußball fördert Kreativität und den Spaß am Gewinnen - und nicht etwa die Angst, etwas verlieren zu können.

SPOX: Valerien Ismael, einer Ihrer Nachfolger beim 1. FC Nürnberg, sagte im SPOX-Interview, man müsse sich als Trainer an die 2. Liga anpassen und könne nicht immer nach seinen eigenen Überzeugungen spielen lassen. Sie widerlegen das mit der offensiven Spielweise Ihrer Mannschaft in Bochum.

Verbeek: Ich bin der Überzeugung, dass man als Trainer Facharbeit abliefert. Je mehr man seinen Beruf sozusagen übt und an Erfahrung hinzu gewinnt, desto besser versteht man sein Fach. Wer längere Zeit einen gewissen Fußball praktiziert, der wird nicht auf einmal am kommenden Wochenende etwas ganz anderes ausprobieren wollen. Man macht sich Gedanken über die fußballerische Herangehensweise des Gegners, doch immer nur unter der Fragestellung: Wie kann ich das mit meiner Philosophie bespielen?

SPOX: Wieso wäre es für Sie undenkbar, einen anderen Fußball spielen zu lassen?

Verbeek: Wenn man in einem Hotel schläft und nachts aufs Klo gehen muss, macht man das Licht an, die Augen auf und geht zur Toilette. Zu Hause dagegen geht es ohne Licht und mit geschlossenen Augen. Was ich damit sagen will: Wer etwas machen muss, das er nicht kennt, wird unsicher und kann dann nicht an sein maximales Leistungslevel kommen. Rückt man von seiner fußballerischen Philosophie demnach nicht ab, wächst meiner Ansicht nach auch der Glaube der Spieler daran, damit erfolgreich sein zu können.

SPOX: Sie pflegen ein gutes Verhältnis zu van Gaal. Er hat viele große Vereine trainiert. Würde es Sie reizen, eines Tages ein Spitzenteam bei einem finanzstarken Klub anzuleiten - oder könnten Sie dort gar nicht langfristig Ihren Stempel aufdrücken?

Verbeek: Leicester City hat bewiesen, dass man nicht bei einem Spitzenteam arbeiten muss, um richtig erfolgreich zu sein. Ich finde mich bei einem Verein besser aufgehoben, dem die Entwicklung junger, kreativer Spieler am Herzen liegt. Ich mag es ehrlich gesagt auch gar nicht, Spieler zu kaufen. Ich stehe lieber auf dem Platz und arbeite mit denen, die schon da sind, um aus ihnen die maximale Bereitschaft heraus zu kitzeln, sich täglich verbessern zu wollen. Was van Gaal angeht: Er hat bei Ajax bereits in den 1990er Jahren bewiesen, dass er sehr gut mit jungen Spielern arbeiten und sie auf ein höheres Niveau heben kann. Es zeigt sich aber auch, dass es Probleme gibt, die richtigen Spieler einzukaufen. Angel Di Maria ist so ein Beispiel.

SPOX: In der nächsten Saison wird der VfL Bochum den siebten Anlauf in Richtung Aufstieg seit 2010 unternehmen. Was kann man dort unter den gegebenen Bedingungen noch herausholen?

Verbeek: Vor nicht langer Zeit hatte man hier Angst, aus der 2. Bundesliga abzusteigen. In der letzten Saison sind wir Elfter geworden, dieses Jahr Fünfter - das ist quasi eine Steigerung um 100 Prozent. Unsere Aufgabe ist es, Spieler zu verbessern. Wenn das gelingt, verbessert sich zwar die Mannschaft, macht Spieler jedoch auch für andere Vereine interessant. Wenn wir im nächsten Jahr noch einmal einen Sprung machen, schaffen wir es vielleicht in die Bundesliga.

SPOX: In Nürnberg sollen Sie selbst gemalte Plakate in der Kabine aufgehängt haben, um die Mannschaft zu motivieren und Zusammenhalt zu demonstrieren. Stimmt das?

Verbeek: Ja, das habe ich zu Beginn auch in Bochum gemacht. Darauf standen die wichtigsten Schlagworte oder Sätze, die meinen Fußball charakterisieren und umschreiben. Dadurch werden die Spieler mental ständig mit den Inhalten konfrontiert und können sie noch vor dem Training visualisieren. Die Spieler müssen nach einem Trainerwechsel während der Saison in sehr kurzer Zeit die Denkweise des neuen Coachs übernehmen können.

SPOX: Hatten Sie keine Befürchtungen, Ihre Eigenkreationen könnten von den Profis belächelt werden?

Verbeek: Es hat mich noch nie interessiert, was andere von mir denken könnten. Das gilt für Journalisten genauso wie für Zuschauer oder Vorstände. Ich mache, was ich nach meiner Überzeugung für richtig halte. Wer sich ständig Gedanken über andere macht, sagt damit mehr über sich aus als umgekehrt.

SPOX: Sie sagten kürzlich, im Gegensatz zu den Niederlanden sei Fußball in Deutschland ein Männersport. In Holland hieß es, dass Sie Verletzungsunterbrechungen im Training nur zulassen, wenn jemand blutet. Ist das richtig?

Verbeek: Ja.

Seite 1: Verbeek über Landsmann Cruyff, den Klogang im Hotel und Blut im Training

Seite 2: Verbeek über einen Zusammenstoß in Barcelona und sein Verhältnis zur Bild

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung