Geldstrafe für KSC

Karlsruhe muss 34.000 Euro zahlen

SID
Mittwoch, 10.02.2016 | 17:15 Uhr
Der KSC muss für das Verhalten seiner Fans tief in die Tasche greifen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Karlsruher SC ist vom Sportgericht des DFB wegen vier Fällen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 34.000 Euro belegt worden. Von dieser kann der Verein 12.000 Euro für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden.

Dies ist dem Verband bis zum 31. Juli nachzuweisen.

Vor Beginn des Auswärtsspiels beim 1. FC Heidenheim am 27. September 2015 hatten Karlsruher Fans bengalische Feuer und Rauchbomben gezündet. Infolgedessen verzögerte sich der Anpfiff um zwei Minuten. Auch am 2. November beim 1. FC Nürnberg kam es zu pyrotechnischen Vorfällen.

Zudem wurden während des Gastspiels beim SV Sandhausen am 20. November aus dem KSC-Fanblock Plastikbecher, Münzen, Feuerzeuge und Pappschilder auf das Spielfeld und in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten geworfen.

Darüber hinaus wurden beim Heimspiel gegen RB Leipzig am 30. November wiederholt Banner und Spruchbänder mit unsportlichem Inhalt gegen den Gegner gezeigt.

Der Karlsruher SC in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung