Medien: Ismaik fordert Entlassungen

SID
Samstag, 20.02.2016 | 13:23 Uhr
Hasan Ismaik stieg im Mai 2011 bei 1860 München ein
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Investor Hasan Ismaik sorgt beim abstiegsbedrohten Zweitligisten 1860 München erneut für Unruhe. Beim Fantreffen in Rudelzhausen forderte der arabische Geldgeber laut übereinstimmender Presseberichte offenbar den Rauswurf der Geschäftsführer Markus Rejek und Noor Basha.

"Herr Rejek und Herr Noor haben leider keinen Erfolg gebracht", wurde Ismaik im Fan-Blog dieblaue24.de zitiert. Medienvertreter waren bei dem Fantreffen ausgeschlossen worden.

Weiter soll Ismaik gesagt haben: "Wir brauchen einen starken Haupt- und Finanzgeschäftsführer. Noor ist gescheitert, aber jung. Es fehlt ihm an Erfahrung. Er hat nur das gemacht, was ihm Rejek gesagt hat. Rejek war der Hauptverantwortliche. Ich habe zu Peter Cassalette gesagt, dass wir Rejek freistellen müssen."

Zuvor hatte Ismaik bei einem Treffen mit Münchens OB Dieter Reiter die Möglichkeit des Baus eines neuen Stadions im Stadtteil Riem erörtert. Angeblich soll die Finanzierung schon stehen.

Zurzeit bestreiten die Löwen ihre Heimspiele in der Allianz Arena, deren Finanzierung vom Erzrivalen und Rekordmeister Bayern München sowie vom TSV 1860 zusammen gestemmt wurde. Später mussten die Löwen ihre Anteile an der Arena an den FC Bayern aufgrund von wirtschaftlichen Problemen veräußern.

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung