Medien: Effenberg vor dem Aus

SID
Montag, 25.01.2016 | 10:05 Uhr
Stefan Effenberg hat in Paderborn mittlerweile einen schweren Stand
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Stefan Effenberg droht bei Zweitligist SC Paderborn nach dem Fall Nick Proschwitz im Trainingslager im türkischen Belek das Aus. Wie die Sport Bild berichtet, müssen sich Effenberg und SC-Manager Michael Born gegenüber Klub-Chef Wilfried Finke erklären.

Eine Entlassung Effenbergs sei nicht ausgeschlossen.

Finke revidierte im Wochen-Magazin seine unlängst gegebene Jobgarantie für Effenberg: "Dass man im Licht der aktuellen Erkenntnisse alle Aussagen, die getätigt worden sind, infrage stellen muss, ist nach den Vorkommnissen in Belek klar." Ex-Nationalspieler Effenberg hatte am 13. Oktober vergangenen Jahres den Trainerposten bei den Ostwestfalen übernommen; sein Kontrakt läuft bis 30. Juni 2017.

Stürmer Nick Proschwitz soll am letzten Abend des Trainingslagers der abstiegsbedrohten Ostwestfalen eine Frau sexuell belästigt und dabei sowohl sein Geschlechts- als auch sein Hinterteil entblößt haben.

Laut Bild hat Paderborn Proschwitz bereits gefeuert. Finke: "Nick Proschwitz gehört nicht mehr zu unserem Kader. Ich habe mir den Vorfall bestätigen lassen und daraus die notwendigen Konsequenzen gezogen."

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung