SC Paderborn kündigt PK an

Proschwitz-Entscheidung steht an

SID
Montag, 25.01.2016 | 15:46 Uhr
Nick Proschwitz ist in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Zweitligist SC Paderborn wird seine Entscheidung über eventuelle personelle Konsequenzen nach der "Penis-Affäre" um Stürmer Nick Proschwitz im Trainingslager in Belek am Montagabend bekannt geben. Der Verein lud für 18.00 Uhr offiziell zu einer Pressekonferenz.

Offen ist, ob Stefan Effenberg Trainer der abstiegsbedrohten Ostwestfalen bleibt. Klubchef Wilfried Finke wirft dem einstigen Nationalspieler sowie SC-Manager Michael Born offenbar eine Verletzung der Führungspflicht vor.

Proschwitz soll am letzten Abend des Trainingslagers in der Sportsbar eines Fünf-Sterne-Hotels offenbar jegliche Kontrolle verloren haben, entblößte dabei in Anwesenheit einer Frau sowohl sein Geschlechts- als auch sein Hinterteil. Bereits zuvor sei der angeblich stark alkoholisierte Proschwitz negativ aufgefallen, als er grölend durch die Hotelbar lief.

Bereits am Mittwoch zuvor hatten einige SCP-Spieler, darunter auch Proschwitz, beim Mannschaftsabend im Hotel mächtig über die Stränge geschlagen. Blumenkübel sollen im Hotel-Pool gelandet sein.

Laut Bild hat Paderborn Proschwitz bereits gefeuert. Finke: "Nick Proschwitz gehört nicht mehr zu unserem Kader. Ich habe mir den Vorfall bestätigen lassen und daraus die notwendigen Konsequenzen gezogen." Der Verein widersprach allerdings dieser Darstellung und verwies auf bevorstehende Gespräche.

Alles zum SC Paderborn

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung