Dauerkrise bei den Münchner Löwen

Den Abgrund vor Augen

Donnerstag, 14.01.2016 | 12:04 Uhr
Ein Freund des Bieres und der sozialen Medien: Löwen-Investor Hasan Ismaik
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Lage bei 1860 München wird immer prekärer. Nach Jahren des sportlichen Niedergangs rückt zunehmend auch die bedenkliche finanzielle Lage in den Fokus. Investor Hasan Ismaik versucht mit realsatirischen Social-Media-Aktivitäten gegenzusteuern. Ein Abstieg hätte unvorhersehbare Folgen.

Wohin steuert Investor Hasan Ismaik den Klub?

Fast fünf Jahre ist es mittlerweile schon her, dass Hasan Ismaik Anteilseigner des TSV 1860 wurde. Damals im Mai 2011 erwarb der Jordanier für 18 Millionen Euro ein Anteilspaket von 60 Prozent an den Münchner Löwen, von denen wegen der 50+1-Bestimmungen der DFL jedoch nur 49 Prozent tatsächlich stimmberechtig sind. "Nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit unserem Investor Hasan Ismaik sind wir sehr optimistisch, die Zukunft des TSV 1860 im Profifußball zu sichern. Wir danken unseren Partnern für ihre Unterstützung auf allen Ebenen", sagte damals Präsident Dieter Schneider.

Stand heute wirken diese Worte wie reinste Ironie. Schon bald wurde Schneider von Ismaik aus dem Amt gedrängt. Auch mit seinen Nachfolgern kam Ismaik reihenweise nicht auf einen gemeinsamen Nenner; früher oder später lag er mit beinahe jedem Verantwortungsträger der Löwen im Clinch. Und diese mussten mit einer bedenklich niedrigen Halbwertszeit entweder gehen oder gaben von selbst entnervt auf. Der arabische Milliardär und der Traditionsverein aus Giesing: Schnell wurde klar, dass diese Kombination zu keinen nachhaltigen Erfolgen führen würde.

Lange umgab Ismaik eine Aura der Unnahbarkeit, der Jordanier war kaum greifbar. Alle paar Monate ließ er sich in der Allianz Arena blicken, wo er die Spiele seines Vereins mehr oder minder begeistert verfolgte. Jetzt, da der Klub dem sportlichen und finanziellen Abgrund immer zielstrebiger entgegentaumelt, sah Ismaik die Zeit gekommen, persönliche Publicity zu betreiben. Dafür bieten sich heutzutage die sozialen Medien bestens an.

Seit einigen Tagen ist auf Twitter und Facebook sein Profil "Ismaik1860" zu finden. Abgesehen von einer nicht wirklich schlüssigen Groß-/Kleinschreibung ist die Botschaft, die auf den Titelbildern verbreitet wird, prinzipiell erfreulich: "We wish the Lions A year Full of Achievements And success". Dieser fromme Wunsch kann den 1860-Fans jedoch nur wie blanker Hohn vorkommen. Ismaik steuert den Verein mit Posts wie diesem zielsicher in Richtung Lächerlichkeit: "Die anhaltende negative Berichtserstattung über die Löwen dient den Interessen mancher Vereine, von denen wir wissen und auch anderer, die uns nicht bekannt sind - ist das, was die Medien beabsichtigen? Sollen die Löwen fallen und die anderen erfolgreich sein?" Mit seinen teilweise realsatirischen Kommentaren brüskiert er den ganzen Verein.

Er brüskiert ihn aber nicht nur mit wohl letztlich harmlosen Posts, sondern bringt ihn zunehmend auch in eine akut existenzbedrohende finanzielle Lage. Anders als in den Jahren zuvor wandte Ismaik zuletzt nicht den bewährten Trick an, Schulden durch die Umwandlung in Genussscheine in Eigenkapital zu verwandeln. So wurden in den vergangenen Spielzeiten die DFL-Regularien erfüllt. Die Quittung gab es direkt: eine Strafe der DFL über 750.000 Euro. Ob Ismaik im kommenden März ein fast schon überlebensnotweniges Darlehen in Höhe von rund fünf Millionen Euro, das für die Lizenzerteilung der DFL für die kommende Saison von entscheidender Bedeutung ist, gewähren wird, ist mehr als fraglich.

Wohin steuert Investor Hasan Ismaik den Klub?

Wie sicher ist es, dass Ismaik Anteilseigner bleibt?

Welche Rolle spielt der neue Präsident Peter Cassalette?

Welchen Einfluss haben die anhaltenden Diskussionen auf sportliche Belange?

Welche Konsequenzen hätte ein möglicher Abstieg?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung