Nils Petersen im Interview

"Bayern München war der Grundstein"

Mittwoch, 07.10.2015 | 15:14 Uhr
Brillante Quote: Nils Petersen erzielte in 10 Pflichtspielen für den SC Freiburg 13 Tore
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach dem bitteren Abstieg aus der Bundesliga arbeitet der SC Freiburg mit Hochdruck an der Rückkehr ins Oberhaus. Mit Erfolg: Die Breisgauer stehen punktgleich mit Überraschungsteam Bochum an der Tabellenspitze. Großen Anteil daran hat Torjäger Nils Petersen. Der 26-Jährige erzählt von seinen Erfahrungen im Haifischbecken Bundesliga und erklärt, warum es zwischen Freiburg und ihm so gefunkt hat.

SPOX: Herr Petersen, nach Ihrem Traumeinstand in Freiburg zu Beginn des Jahres scherzten Sie, die drei Tore hätte auch eine Kiste Bier gemacht. Auch in dieser Saison haben Sie schon wieder neun Mal getroffen. Das liegt jetzt aber an Ihrer Qualität, oder hätte das die Kiste Bier auch geschafft?

Nils Petersen: Man müsste es mit der Kiste vielleicht mal probieren. Ich will meine Anzahl an Toren nicht an die große Glocke hängen. Wir pflegen einen Spielstil, der auf einen Mittelstürmer zugeschnitten ist und ich bin dabei der dankbare Abnehmer. Die offensive Flexibilität zeichnet uns aus. Und das auch in einer neu formierten Offensive ohne Schmid, ohne Mehmedi, ohne Darida. Wir haben wieder Jungs auf dem Platz, die mir das Leben im Strafraum leicht machen.

SPOX: Hatten Sie mit einem so runden Saisonauftakt gerechnet nach all den Abgängen?

Petersen: Absolut nicht. Wir wollten von Anfang an im oberen Drittel dabei sein. Aber dass wir nach zehn Spieltagen ganz oben mitmischen, ist fabelhaft. Das hatten wir uns nicht erträumt, da die Ergebnisse der Vorbereitung auch nicht rosig waren. Wir haben eine Konstanz und Stabilität entwickelt, die es dem Gegner schwer machen, gegen uns zu bestehen. Diese Situation genießen wir. Aber wir wissen auch, dass wir vermutlich noch durch ein Tal gehen müssen.

SPOX: Wie erklären Sie sich Ihre Trefferquote seit Ihrer Ankunft in Freiburg? Sie haben ja auch in der Bundesliga-Rückrunde neun Treffer in zwölf Spielen erzielt.

Petersen: Ich habe von Anfang an das Vertrauen gespürt und war ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Allein schon, wie sich der Klub um mich bemüht hat, hat mir imponiert. Man sagt ja, Stürmer und Torhüter seien am sensibelsten. Und deshalb ist es gut für einen Stürmer, in eine funktionierende Mannschaft zu kommen. Es gibt nichts Schöneres als einen Verein, einen Trainer und eine Mannschaft zu haben, die mir vertrauen. Die Kollegen suchen mich im Strafraum und so konnte ich das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde, bisher zurückzahlen.

SPOX: Für Energie Cottbus haben Sie in Ihrer besten Zweitligasaison 25 Tore erzielt. Ist diese Marke in dieser Saison zu knacken?

Petersen: Das wird schwer. Mein damaliger Trainer Pele Wollitz hat damals gesagt, dass es die nächsten Jahre keiner schaffen wird, so viele Tore zu machen. Das hat sich auch bewahrheitet. Wenn ich die aktuelle Quote halten kann, könnte ich die Marke knacken. Aber ich bin vorsichtig, weil auch noch schlechtere Phasen kommen werden. Das Spiel hat sich auch dahin entwickelt, dass es für Stürmer immer schwerer wird.

SPOX: Sie bezeichnen sich selbst als klassischen Strafraumstürmer. Ist dieser Typ im Moment wieder mehr gefragt als in den Jahren zuvor?

Petersen: Ich denke schon. Die Bewegung hin zur falschen Neun war da. Die technisch starken Offensivkräfte, die eigentlich aus dem Mittelfeld oder von außen kommen, waren sehr gefragt auf dem Markt. Aber man unterhält sich auch in der Mannschaft immer wieder über Systeme, Funktionen und Positionen und kommt zu dem Schluss, dass es wichtig ist, einen Mittelstürmer vorne drin zu haben. Sei es als Anspielstation, als Abnehmer oder als ersten Verteidiger. Der Trend geht wieder dahin, dass die Vereine Keilstürmer ausbilden, verpflichten und diese Spielertypen auf dem Markt gern gesehen sind.

SPOX: In Deutschland gibt es aktuell wohl nur zwei Spieler, die einen ähnlichen Lauf haben wie Sie: Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang. Was sagt der Stürmer Petersen über die Stürmer Lewandowski und Aubameyang?

Petersen: Weltklasse! Lewandowskis Fünferpack war Wahnsinn. Es ging ja nicht gegen irgendeine Mannschaft, sondern Wolfsburg. Aber noch mehr imponiert mir, wie Spieler dieser Kategorie über Jahre hinweg konstant treffen. Lewandowski hat jetzt die 100-Tore-Marke geknackt und auch Aubameyang schießt in Dortmund regelmäßig seine Tore. Die Kunst eines Stürmers ist es, Woche für Woche Spiele zu entscheiden. Beide machen das auf höchstem Niveau in der Bundesliga.

SPOX: Wie kann sich ein Stürmer diesen Lauf erhalten?

Petersen: Auch bei mir wurde in den letzten Wochen viel über den Flow geredet. Erklären kann man ihn aber nicht. Das Selbstbewusstsein und das Selbstverständnis sind da, dazu kommt das nötige Glück. Außerdem spürt man nicht diesen Riesendruck und ist immer positiv. Und das genaue Gegenteil ist in einer schlechten Phase der Fall. Da gehen die einfachsten Bälle nicht rein. Deshalb sollte man im Lauf und auf dem Boden bleiben und die Woche über seriös arbeiten. Ich habe früh gelernt, dass man eine gute Trainingswoche braucht, um sich ein gutes Spiel zu erarbeiten.

SPOX: Nachdenken heißt es, ist ja eher das Falsche...

Petersen: Zu viel Nachdenken ist nicht gut. Den Moment nach dem Tor oder nach dem Sieg darf man genießen. Aber im Fußball interessiert keinen, was letzte Woche war, sondern es geht ums hier und jetzt.

SPOX: Haben Sie im Laufe Ihrer Karriere eine Methode entwickelt, um dieses Nachdenken so gut wie möglich zu vermeiden?

Petersen: Als Fußballer und als Mensch entwickelt man sich immer weiter und weiß mit Situationen umzugehen, weil man sie schon einmal erlebt hat. Ich habe einiges erlebt, das auf die Psyche ging. Bei mir wurden die torlosen Minuten bis in den vierstelligen Bereich gezählt. Dann kam ich nur noch zu Kurzeinsätzen und es hieß: Der hat schon wieder nicht getroffen. Da macht man sich selbst Druck. Genauso weiß ich mit Situationen umzugehen wie jetzt. Die Erwartungshaltung ist da, aber man darf das nicht zu hochschrauben.

Seite 1: Petersen über das Vertrauen in Freiburg und seinen Flow

Seite 2: Petersen über Zeit beim FC Bayern und das Ende in Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung