Als Nachfolger von Düwel

Lewandowski übernimmt Union

SID
Mittwoch, 02.09.2015 | 11:54 Uhr
Übernimmt Union Berlin: Sascha Lewandowski
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Union Berlin ist bei der Trainersuche ein Coup gelungen: Der zuvor von zahlreichen Bundesligisten umworbene Sascha Lewandowski soll den Zweitligisten zum Aufstieg führen.

Als das Handy eines Journalisten zum zweiten Mal klingelte und ihn erneut aus seinen Gedankengängen riss, zuckten kurz die Mundwinkel von Sascha Lewandowski. "Beim dritten Mal gehe ich raus", sagte der neue Trainer von Union Berlin und lächelte den "Störenfried" bei der offiziellen Vorstellung am Mittwoch milde an.

Schlagfertig, gut gelaunt und vor allem hoch motiviert präsentierte sich Lewandowski. Von seiner oft kolportierten kritischen Distanz zum Profigeschäft, wegen der er früher freiwillig seinen Cheftrainerposten bei Bundesligist Bayer Leverkusen aufgegeben haben soll, war nichts zu spüren. Lewandowski, der in den vergangenen Monaten von zahlreichen Bundesligisten umworben wurde, brennt für seinen neuen Job.

Die Mission: Bundesliga

Union sei ein "geiler Klub", der "viel von dem verkörpert, was mir nahe ist und mit dem ich gemeinsam wachsen möchte", sagte Lewandoswki nach der Unterschrift eines Zweijahresvertrags. Sein Auftrag ist klar: Er soll die "Eisernen" in dieser, spätestens aber in der kommenden Saison in die Bundesliga führen. "Er weiß, dass wir perspektivisch um den Aufstieg spielen wollen", sagte Union-Präsident Dirk Zingler und betonte: "Auch deshalb ist er zu einem Zweitligisten gekommen."

Lewandoswki, der in der Branche den Ruf eines Taktikfuchses mit großem Fußballsachverstand genießt, nahm das Wort "Aufstieg" als Zielsetzung für die laufende Saison nicht in den Mund: "Ich bin der absoluten Überzeugung, dass wir vieles erfolgreich auf den Weg bringen werden. Ich weiß nur nicht, wie schnell das geht." Zurzeit beträgt der Rückstand der Köpenicker auf den Relegationsrang sechs Punkte, Spitzenreiter VfL Bochum ist jedoch bereits um elf Zähler enteilt.

Er habe auf Anhieb "drei, vier Stellschrauben" ausgemacht, sagte Lewandowski und zählte die Vorwärtsverteidigung, den Balldruck und die Entwicklung von Lösungen bei eigenem Ballbesitz auf. Als Kritik an seinem Vorgänger Norbert Düwel, der nach dem enttäuschenden Saisonstart mit fünf sieglosen Spielen am Montag entlassen worden war, wollte der neue Trainer das aber nicht verstanden wissen.

Der Beleg: Eine starke Bilanz

Erfahrung im Profibereich hat Lewandowski bislang nur in Leverkusen gesammelt. Zunächst im Team mit Sami Hyypiä, von April bis Juni 2014 war er alleinverantwortlich für das Profiteam und führte es zur Champions-League-Qualifikation. "Als Mannschaft waren wir tot, bevor er kam", hatte damals Torhüter Bernd Leno gesagt. Doch auf eigenen Wunsch wechselte Lewandowski als Nachwuchs-Cheftrainer zurück in die Jugendabteilung.

Seinem früheren Arbeitgeber dankte der gebürtige Dortmunder bei seinem Amtsantritt in Berlin ausdrücklich: "Nach acht tollen Jahren hat sich Bayer mehr als kooperativ und freundschaftlich verhalten und auch für Union eine super Lösung gefunden."

Lewandoswkis Bilanz in 45 Bundesligaspielen ist mehr als beachtlich: 27 Siege, elf Unentschieden, nur sieben Niederlagen. Jetzt will der Hochgelobte beweisen, dass er es auch eine Etage tiefer kann.

Union Berlin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung