jagajau

Rettig warnt vor Kompetenz-Ausverkauf

SID
Samstag, 12.09.2015 | 10:29 Uhr
Andreas Rettig war im Management von Bayer Leverkusen tätig
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Geschäftsführer Andreas Rettig vom Zweitligisten FC St. Pauli sieht im Ausverkauf von Kompetenz eine größere Gefahr für die Entwicklung deutscher Spitzenvereine als durch Transfers von Topspielern ins Ausland.

Im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger warnte der 52-Jährige nachdrücklich vor neuen Begehrlichkeiten der internationalen Branchenführer nach Fachpersonal auf der Leitungsebene.

"Personalien wie der Wechsel von Michael Reschke sowie den Fachleuten aus der medizinischen Abteilung von Bayer Leverkusen zum FC Bayern München", machen Rettig "mehr Sorgen als Geld alleine. Wenn am Ende die kapitalkräftigsten Klubs nicht nur die besten Spieler holen können, sondern sich auch der Kompetenz aus den Klubs bedienen, dann wird es problematisch. Dann könnte irgendwann die Premier League mit dem vielen Geld auf die Idee kommen, dass man sich jetzt die Jörg Schamdtkes und Max Eberls dieser Welt aus der Bundesliga holt. Und dann haben wir ein Problem."

Nicht alltägliche Rahmenbedingungen

Reschke, der in Leverkusen insgesamt 35 Jahre und dabei auch während Rettigs Tätigkeit im Management der Rheinländer zunächst für die Talentsichtung und später für das Kadermanagement des Werksklubs verantwortlich gewesen war, wechselte vor Jahresfrist zur Unterstützung von Münchens Sportvorstand Matthias Sammer als Technischer Direktor zum Rekordmeister.

Ebenso wie Reschke in Leverkusen wird auch den Bundesliga-Managern Schmadtke beim 1. FC Köln und Eberl bei Borussia Mönchengladbach gute Arbeit attestiert.

Vor seinem ersten Spiel auf St. Paulis Geschäftsführer-Posten am Montag (20.15 Uhr im LIVETICKER) gegen den MSV Duisburg begründete Rettig seinen Wechsel von der DFL zu den Hanseaten außer mit "Jobzufriedenheit" auch mit der Herausforderung für seine Tätigkeit unter nicht alltäglichen Rahmenbedingungen.

Hohe Glaubwürdigkeit

Man spüre bei St. Paulis Fans "eine Sehnsucht. Nach Wärme, nach Zugehörigkeit", die kein Widerspruch zum immer schnelleren und globalisierteren Profi-Geschäft sei.

"Natürlich wollen auch wir den größtmöglichen Erfolg, aber unter Beibehaltung unserer Leitlinien und Ideale, die wir uns selbst gegeben haben. Durch selbst auferlegte Beschränkungen nehmen wir Wettbewerbsnachteile in Kauf, aber es hat ja einen Grund, warum der FC St. Pauli fast 20 Millionen Sympathisanten hat. Der Klub hat eine hohe Glaubwürdigkeit."

Der FC St. Pauli im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung