Sportdirektorsuche bei 1860 München

Magath oder nix?

Von Michael Berndt
Mittwoch, 12.08.2015 | 22:51 Uhr
Trotz Pokalerfolg: Wie lange bleiben Aygün und Fröhling in der Löwen-Verantwortung?
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Gerhard Poschner raus, Ur-Münchner Necat Aygün rein - so lautet die Veränderung auf der Sportdirektor-Position des TSV 1860 München. Der Sieg im DFB-Pokal gegen die TSG Hoffenheim sorgt für die Ruhe vor dem Sturm. Die Fans sehnen sich mit Felix Magath nach einem großen Namen, weitere prominente Akteure aus der zweiten Reihe stehen im Schaufenster.

Was ist passiert? Poschners Niedergang bei den Löwen

17 Zeilen, zwei Absätze, 889 Zeichen. Am 30. Juli verfasste Löwen-Sportdirektor Gerhard Poschner das, was viele schon Monate vorher während der sportlichen und vereinsinternen Krise erwartet haben: eine Erklärung zu seinem Abschied. Zuvor hatte er an der an der Grünwalder Straße fristlos und außerordentlich gekündigt.

Er habe in einer "belasteten Beziehung zu der Vereinsführung" gelebt, schreibt Poschner, "die nicht von mir zu vertreten ist", hieß es in seiner Erklärung an die Medienvertreter. Was war geschehen? Nachdem das Präsidium um Gerhard Mayrhofer im Juni zurückgetreten war, installierte der TSV ein Notpräsidium um Siegfried Schneider, das Poschners Wirkungskreise durch die Altlöwen Karsten Wettberg, Peter Grosser und Thomas Miller einschränkte.

Präsident Schneider flog kurz nach Amtsantritt nach Abu Dhabi zu Hasan Ismaik. Am 10. Juli entschied der Verein in Absprache mit dem Investor, Poschner vom Geschäftsführer Sport zum Sportdirektor zu degradieren. Als neuer Geschäftsführer trat Noor Basha, Ismaiks Cousin und Statthalter in München, in Erscheinung. Für den seit April 2014 operierenden Poschner offensichtlich zu viel - er schmiss hin. Ob er auf die Zahlungen seines bis 2017 laufenden Vertrages pochen wird, bleibt indes ungewiss. Laut SZ-Informationen nahm sich der Ex-VfB-Profi einen Anwalt und schweigt.

Schneider begrüßte die Entscheidung, die für ihn allerdings zu spät kam, zu schlecht fiel die Bilanz für Poschner aus. Kaum ein Neuerwerb zeigte die erwartete Leistung, nur Rubin Okotie und Gary Kagelmacher gehörten zum Stammpersonal. Zudem verschliss er Ricardo Moniz und Markus von Ahlen - mit Coach Torsten Fröhling gelang das Minimalziel Nicht-Abstieg auf dramatische Weise.

Nach Poschners Rückzug hat Necat Aygün interimsmäßig die Position übernommen, es wird aber parallel weiter fleißig über seine Nachfolge spekuliert.

Seite 1: Poschners Niedergang bei den Löwen

Seite 2: Die aktuelle Lösung: Necat Aygün

Seite 3: Der große Name: Felix Magath

Seite 4: Die Kandidaten aus der zweiten Reihe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung