Sportdirektorsuche bei 1860 München

Magath oder nix?

Von Michael Berndt
Mittwoch, 12.08.2015 | 22:51 Uhr
Trotz Pokalerfolg: Wie lange bleiben Aygün und Fröhling in der Löwen-Verantwortung?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Gerhard Poschner raus, Ur-Münchner Necat Aygün rein - so lautet die Veränderung auf der Sportdirektor-Position des TSV 1860 München. Der Sieg im DFB-Pokal gegen die TSG Hoffenheim sorgt für die Ruhe vor dem Sturm. Die Fans sehnen sich mit Felix Magath nach einem großen Namen, weitere prominente Akteure aus der zweiten Reihe stehen im Schaufenster.

Was ist passiert? Poschners Niedergang bei den Löwen

17 Zeilen, zwei Absätze, 889 Zeichen. Am 30. Juli verfasste Löwen-Sportdirektor Gerhard Poschner das, was viele schon Monate vorher während der sportlichen und vereinsinternen Krise erwartet haben: eine Erklärung zu seinem Abschied. Zuvor hatte er an der an der Grünwalder Straße fristlos und außerordentlich gekündigt.

Er habe in einer "belasteten Beziehung zu der Vereinsführung" gelebt, schreibt Poschner, "die nicht von mir zu vertreten ist", hieß es in seiner Erklärung an die Medienvertreter. Was war geschehen? Nachdem das Präsidium um Gerhard Mayrhofer im Juni zurückgetreten war, installierte der TSV ein Notpräsidium um Siegfried Schneider, das Poschners Wirkungskreise durch die Altlöwen Karsten Wettberg, Peter Grosser und Thomas Miller einschränkte.

Präsident Schneider flog kurz nach Amtsantritt nach Abu Dhabi zu Hasan Ismaik. Am 10. Juli entschied der Verein in Absprache mit dem Investor, Poschner vom Geschäftsführer Sport zum Sportdirektor zu degradieren. Als neuer Geschäftsführer trat Noor Basha, Ismaiks Cousin und Statthalter in München, in Erscheinung. Für den seit April 2014 operierenden Poschner offensichtlich zu viel - er schmiss hin. Ob er auf die Zahlungen seines bis 2017 laufenden Vertrages pochen wird, bleibt indes ungewiss. Laut SZ-Informationen nahm sich der Ex-VfB-Profi einen Anwalt und schweigt.

Schneider begrüßte die Entscheidung, die für ihn allerdings zu spät kam, zu schlecht fiel die Bilanz für Poschner aus. Kaum ein Neuerwerb zeigte die erwartete Leistung, nur Rubin Okotie und Gary Kagelmacher gehörten zum Stammpersonal. Zudem verschliss er Ricardo Moniz und Markus von Ahlen - mit Coach Torsten Fröhling gelang das Minimalziel Nicht-Abstieg auf dramatische Weise.

Nach Poschners Rückzug hat Necat Aygün interimsmäßig die Position übernommen, es wird aber parallel weiter fleißig über seine Nachfolge spekuliert.

Seite 1: Poschners Niedergang bei den Löwen

Seite 2: Die aktuelle Lösung: Necat Aygün

Seite 3: Der große Name: Felix Magath

Seite 4: Die Kandidaten aus der zweiten Reihe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung