Köhler kündigt Comeback an

Von Adrian Franke
Freitag, 24.07.2015 | 15:13 Uhr
Benjamin Köhler will endlich wieder zurück ins Geschäft
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Benjamin Köhler denkt schon wieder an Fußball. Anfang Februar wurde bei dem 34-Jährigen Lymphdrüsen-Krebs diagnostiziert, nach sechs Chemotherapien sind in seinem Körper keine Spuren mehr von Krebszellen feststellbar. Köhler will jetzt möglichst schnell wieder für Union Berlin auflaufen.

"Ich möchte so schnell es geht auf den Platz zurück. Ich mache jetzt ein paar Tage Urlaub in Italien und werde mich danach an der Uni Heidelberg von Experten untersuchen lassen, die mir bei der Rückkehr in den Leistungssport helfen. Mein Ziel ist es, in der Rückrunde wieder dabei sein zu können", kündigte Köhler im Gespräch mit der Bild an.

Anschließend, so der Routinier weiter, werde er "Vollgas geben". Schließlich wolle er "nicht nur ein Abschiedsspiel machen, sondern der Mannschaft in der Liga wieder helfen und noch viele Male an der Alten Försterei vor unseren Fans auflaufen."

Union hatte Köhlers Vertrag bereits nach der Krebsdiagnose im Februar vorzeitig bis 2016 verlängert und Trainer Norbert Düwel fügte hinzu: "Er wird sich jetzt die Zeit nehmen, die er braucht und dann werden wir darüber reden, wie es weiter geht."

"Aufgeben war keine Option"

Köhler erzählte auch, wie er die gute Nachricht erfahren hatte: "Ich sollte mich am Donnerstagnachmittag wegen der Ergebnisse in der Krebsstation der Berliner Charite melden, habe es aber morgens nicht mehr ausgehalten und darum schon um 10 Uhr angerufen. Es war ein unglaublicher Moment als die Schwester mir sagte, dass es in meinem Körper keine Spuren mehr von Krebszellen gibt."

Aufgeben, so der Mittelfeldmann weiter, "war keine Option für mich. Natürlich gab es Tage, wo man nicht mehr konnte - aber ich habe den Weg nicht negativ gesehen. Ich wollte die Zeit einfach überwinden und hoffe, dass ich den Menschen auch jetzt weiter Mut machen kann."

Die Eisernen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung