"I am healthy"

Köhler besiegt Krebs

SID
Donnerstag, 23.07.2015 | 15:50 Uhr
Köhler wird hoffentlich bald wieder auf den Fußballplatz zurückkehren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Den schwierigsten Kampf seines Lebens hat Benjamin Köhler gewonnen. Anfang Februar war beim Zweitliga-Profi von Union Berlin ein bösartiger Tumor des Lymphsystems im Bauch (Hodgkin-Lymphom) festgestellt worden - am Donnerstag gab es vom gebürtige Berliner die lang ersehnten positive Nachrichten.

"Gott, ich danke dir. I am healthy", schrieb der 34-Jährige auf seiner Facebookseite. "Es war ein unglaublicher Moment als die Schwester mir sagte, dass es in meinem Körper keine Spuren mehr von Krebszellen gibt", sagte Köhler der Bild-Zeitung: "Am Mittwoch hatte ich die abschließende Untersuchung in der Berliner Charite."

Köhlers Schicksal hatte Fußball-Deutschland Anfang des Jahres geschockt. Unzählige Solidaritätsbekundungen folgten. Und auch der Verein stand die gesamte Zeit an der Seite des ehemaligen Frankfurter Bundesligaprofis. Nur einen Tag nach dem Krebsbefund hatte der Klub den Vertrag mit dem Mittelfeldspieler vorzeitig verlängert.

"Danke an Union Berlin, die immer und zu jeder Zeit mir beiseite standen. Danke an meine Freunde, die täglich mit mir im Krankenhaus und immer an meiner Seite waren. Das werde ich euch nie vergessen", schrieb Köhler: "Danke an meine Familie, die alles hautnah miterleben mussten und mir immer wieder den Rücken gestärkt haben. Vor allem an meine Frau."

Unzählige Chemotherapien und Krankenhausaufenthalte folgten der Diagnose. So oft es ging kam der gebürtige Berliner ins Stadion und verfolgte die Spiele seiner Mannschaftskollegen.

Mannschaft mit Solidarität

Nach der erlösenden Nachricht hat Köhler bereits das nächste Ziel wieder vor Augen - selbst wieder für Union aufzulaufen: "Das ist auf jeden Fall mein Ziel. Ich werde Vollgas geben und möchte der Mannschaft in der Liga helfen. Ich möchte so schnell es geht wieder auf dem Platz stehen."

Am ersten Spiel nach der Diagnose hatte es eine bis dato nicht erlebte Solidaritätsbekundung gegeben. Im Spiel gegen den VfL Bochum hatten sich in der siebten Minute die Union-Spieler und Reservisten auf dem Rasen der Alten Fösterei vor Köhlers Tribünenplatz versammelt, drehten sich in übergestreiften T-Shirts mit Köhlers Rückennummer 7 sowie der Aufschrift "Gemeinsam kämpfen" zu ihrem Kollegen um und stärkten dem Allrounder mit einem "Eisern bleiben, Benny"-Banner den Rücken.

Die Gänsehaut-Atmosphäre berührte im Stadion an der Alten Försterei wohl jeden. Bochums Spieler klatschten Beifall, und der harte Kern der Union-Fans rollte Banner mit "7 - eine Zahl für Zuversicht und Glück" sowie "Kämpfen Benny und komm' zurück" aus.

Schiedsrichter Michael Weiner (Giesen) war in die Pläne von Düwels Spielern eingeweiht, sodass die Unioner bei der Mitgefühlsdemonstration für ihren Mannschaftskameraden keine Sanktionen befürchten mussten.

Benjamin Köhler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung