Fussball

FCK muss 17.000 Euro zahlen

SID
Die Fans des 1.FCK hatten sich in dieser Saison einige Male nicht im Griff
© getty

Das Fehlverhalten seiner Fans kommt dem 1. FC Kaiserslautern teuer zu stehen. Wegen "unsportlichem Verhaltens" in fünf Fällen belegte das Sportgericht des DFB die Pfälzer mit einer Geldstrafe von 17.000 Euro. Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt.

Beim Auswärtsspiel des FCK in Braunschweig am 8. Februar waren im Gästeblock mehrere pyrotechnische Gegenstände gezündet worden, so dass aufgrund der Rauchentwicklung die zweite Halbzeit erst mit drei Minuten Verspätung angepfiffen werden konnte. Auch während es Auswärtsspiels beim Karlsruher SC am 22. März wurde im FCK-Block ein bengalisches Feuer abgebrannt.

Der DFB ahndete zudem die Vorkommnisse am 13. April in Düsseldorf und eine Woche später beim Heimspiel gegen RB Leipzig, als FCK-Anhänger Gegenstände Richtung Spielfeld warfen. Nach der Leipzig-Partie lief zudem ein Flitzer auf das Feld. Der Verein prüft nun, identifizierte Einzeltäter in Regress zu nehmen.

Der Kader vom 1. FC Kaiserslautern auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung