Darmstsadt vor dem Durchmarsch

"Geile Saison" krönen

SID
Dienstag, 12.05.2015 | 12:01 Uhr
Die Saison der Lilien ist einfach unbeschreiblich
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem Sieg im Zweitliga-Topspiel beim Karlsruher SC kann das Überraschungsteam von Darmstadt 98 bereits am Sonntag den Aufstieg in die Bundesliga perfekt machen.

Die ausgelassene Siegesfeier der Profis mit den 4000 mitgereisten Fans kam einer Aufstiegsparty schon ziemlich nahe - und am Sonntag kann das Märchen vom Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga tatsächlich wahr werden. "Ich bin überglücklich, überglücklich", stammelte Matchwinner Tobias Kempe nach dem 1:0 (0:0) von Darmstadt 98 beim Karlsruher SC völlig euphorisch: "Wir spielen so eine geile Saison, und das war ein Meilenstein - aber noch haben wir nichts erreicht."

Durch den Erfolg im Zweitliga-Spitzenspiel steht das Sammelsurium der anderswo Gescheiterten allerdings kurz davor, etwas ganz Großes zu erreichen. Sollte der Tabellenzweite (56 Punkte) am vorletzten Spieltag bei der SpVgg Greuther Fürth gewinnen und der 1. FC Kaiserslautern (54) zeitgleich keinen Sieg bei Erzgebirge Aue einfahren, wäre die Rückkehr der Lilien in die Eliteklasse nach 33 Jahren Abstinenz perfekt.

Kempe mit dem Tor des Tages

Davon will Erfolgstrainer Dirk Schuster aber noch nichts wissen. "Fürth steht das Wasser im Abstiegskampf bis zum Hals. Die werden kämpfen bis zum Umfallen", sagte der Coach nach dem Sieg bei seinem Ex-Klub: "Das wird ein ganz harter Fight für uns. Wir müssen als Team alles in die Waagschale werfen."

Das hatte der Aufsteiger, der 2011 noch in der viertklassigen Regionalliga kickte, zuvor schon vor den 27.467 Zuschauern im ausverkauften Wildparkstadion getan. Nach starker Vorarbeit von Marcel Heller erzielte Kempe den verdienten Siegtreffer (66.). Dadurch rückten die Südhessen erstmals seit Mitte März wieder auf den zweiten Tabellenplatz hinter den designierten Aufsteiger FC Ingolstadt.

Sollte der Aufstieg tatsächlich gelingen, steht laut Präsident Rüdiger Fritsch dem Spielbetrieb in der Bundesliga nichts im Wege. Im Hessischen Rundfunk betonte der Klubchef, dass der Verein die Lizenz beantragt und erhalten habe.

Kleine Auflagen

Für das eigentlich nicht erstligareife Stadion am Böllenfalltor (16.500 Plätze) habe der Verein laut Fritsch "kleine Auflagen bekommen, die aber das Thema erste Liga nicht verhindern werden". Unter anderem müsse der Medienbereich vergrößert werden.

Obwohl Fritsch das Wort "Aufstieg" nicht in den Mund nehmen wollte, plant der Klub für die Bundesliga: "Es wäre ja töricht, wenn wir sportlich ein großes Ziel erreichen würden und dann aus formalen Gründen nicht mitspielen dürften."

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Trotz seiner Zurückhaltung riskierte Fritsch bereits einen Blick auf eine mögliche Erstliga-Saison: "Wir werden der absolute Außenseiter sein", äußerte der Präsident: "Aber die Mannschaft wird kampfeslustig antreten und alles geben."

Ihre Moral haben die Karlsruher dagegen verloren. "Das war ein Niederschlag", sagte der frustrierte Trainer Markus Kauczinski, der offensichtlich selbst kaum noch an den Sprung auf den Relegationsplatz glaubt - obwohl der KSC nur zwei Punkte hinter dem FCK liegt: "Der dritte Platz ist möglicherweise noch möglich."

Alles zur 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung