Fussball

DFB reduziert Strafe gegen Aue

SID
Erzgebirge Aue muss insgesamt 35.000 Euro zahlen
© getty

Das DFB-Sportgericht hat die Strafe gegen Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue reduziert. In der mündlichen Verhandlung einigten sich Verein, Sportgericht und DFB-Kontrollausschuss auf eine Geldstrafe von 25.000 Euro.

Im Gegenzug müssen die Auer 10.000 Euro in ein Fanprojekt gegen Gewalt und Extremismus investieren.

Am 13. März hatte das DFB-Sportgericht nach den Vorkommnissen beim Heimspiel gegen RB Leipzig neben einer Geldbuße von 35.000 Euro einen Teilausschluss der Fans auf Bewährung für die nächsten zwölf Monate ausgesprochen, der bestehen bleibt. Aue hatte gegen das Urteil Einspruch eingelegt.

Während des Spiels Anfang Februar (2:0) hatten Auer Fans Pyrotechnik gezündet und zudem unter anderem ein Plakat in die Höhe gehalten, das Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz in Nazi-Uniform mit der Aufschrift "Aus Österreich nur das Beste für Deutschland" zeigte.

Erzgebirge Aue im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung