Polizei kündigt hartes Durchgreifen an

SID
Dienstag, 17.03.2015 | 16:52 Uhr
Bei Übergriffen und Sachbeschädigungen will die Karlsruher Polizei konsequent einschreiten
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Karlsruher Polizei hat vor dem brisanten Südwestderby in der 2. Bundesliga am Sonntag zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern (13.30 Uhr im LIVE-TICKER) ein hartes Durchgreifen gegenüber Krawallmachern angekündigt.

"Randalierern und Straftätern bieten wir kein Forum, weder aufseiten der blau-weißen, noch der rot-weißen Fans. Emotionen rechtfertigen keine Gewalt, sodass wir bei körperlichen Übergriffen und Sachbeschädigungen konsequent einschreiten und unabhängig von der Vereinszugehörigkeit rechtliche Schritte einleiten werden", schrieb Einsatzleiter Fritz Rüffel in einem Offenen Brief an die Anhänger.

Darin verdeutlichte Rüffel, dass die Toleranz der Polizisten nur bis zu einem gewissen Punkt gehen werde: "Natürlich haben wir Verständnis für die bedingungslose Unterstützung Ihrer Mannschaft und sind in besonderer Weise bemüht, allen Fans einen größtmöglichen Freiraum für einen tollen Support zu bieten - jedoch werden wir gewalttätige Aktionen nicht zulassen und diesen entschieden entgegentreten."

Das Spiel im ausverkauften Wildparkstation steht aus drei Gründen unter besonderen Vorzeichen: Die Fanlager beider Klubs sind extrem verfeindet. Beide Teams kämpfen um den Aufstieg in die Bundesliga. Und bereits rund um das Hinspiel am 4. Oktober in der Pfalz (2:0) hatte es schwere Ausschreitungen gegeben.

"Fassungslos über die Gewaltbereitschaft"

Dabei wurden 18 Personen verletzt. Der Polizeibericht listete zudem drei Festnahmen, gezündete Pyrotechnik, massiven Attacken auf die Sicherheitskräfte und Sachschäden auf.

Die Einsatzleitung hatte sich nach den Krawallen "fassungslos über die Gewaltbereitschaft beider Fanlager" gezeigt.

Beide Klubs wurden als Folge vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu Teilausschlüssen der Fans auf Bewährung und Geldstrafen verurteilt.

Die Bewährung gilt bis zum 4. Oktober. Da die KSC-Fans schon beim zurückliegenden Heimspiel gegen RB Leipzig (0:0) für Ausschreitungen gesorgt haben, erwartet die Badener ohnehin schon ein Teilausschluss.

Die Tabelle der 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung