Krisensitzung in Aue

Stipic bleibt: "Alarmstufe Rot"

SID
Mittwoch, 18.03.2015 | 20:15 Uhr
In den letzten vier Spielen holte Aue einen Punkt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Tomislav Stipic bleibt Trainer des abstiegsbedrohtenZweitligisten Erzgebirge Aue. Das bestätigte Präsident Helge Leonhardt im Anschluss an eine Vorstandssitzung dem MDR. Stipic genieße weiterhin das Vertrauen, sagte Leonhardt, der zuvor noch erklärt hatte: "Wir haben Alarmstufe Rot".

Der Vertrag mit dem 35-jährigen Stipic war erst Mitte Februar vorzeitig bis Ende Juni 2017 verlängert worden war. Der Kontrakt hat für die 2. und 3. Liga Gültigkeit. Aue war am vergangenen Wochende nach einem 0:3 im Kellerduell beim VfR Aalen auf den letzten Platz abgerutscht. Oberstes Ziel sei jetzt, akribisch zu arbeiten. "Wir müssen jetzt zusammenhalten", sagte Leonhardt.

Die 2.Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Für die Negativserie der "Veilchen" (viermal in Folge ohne Tor) wird aber auch Stipic verantwortlich gemacht. Seine jüngsten Personalentscheidungen brachten nicht den gewünschten Erfolg. "Schluss mit Experimenten", forderte daher Präsident Leonhardt vor der Krisensitzung.

Tomislav Stipic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung