Gewalt abgelehnt und sanktioniert

SID
Montag, 16.03.2015 | 09:53 Uhr
Ingo Wellenreuther distanzierte sich klar vom Fehlverhalten der eigenen Anhänger
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Die Verantwortlichen des Karlsruher SC haben sich klar von den Gewalttätern unter den eigenen Fans distanziert. "Bei uns ist klipp und klar vereinbart, dass jegliche Gewalt abgelehnt und sanktioniert wird", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther bei Sport im Dritten des SWR-Fernsehens.

Mit den Fangruppen bestehe ein Konsens. "Strafrechtliche Sanktionen, Vereinsausschlüsse, Stadionverbote oder Regressforderungen wenn irgendetwas passiert", sagte der KSC-Boss: "Weil der Verein sich auch als Opfer sieht. Wir werden vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) verurteilt für Fehlverhalten von Fans, und das akzeptieren wir nicht. Das versuchen wir auch umzulegen.

In der vergangenen Woche war beim Spiel des KSC gegen RB Leipzig das Teamhotel der Gäste kurzzeitig von etwa 20 KSC-Fans belagert, der Mannschaftsbus bei der Abfahrt vom Stadion blockiert und der Wagen von RB-Sportdirektor Ralf Rangnick mit Farbbeuteln beworfen worden.

"Was am Montag passiert ist, ist ein absolutes No-Go, und das lassen wir uns auch nicht gefallen", sagte Wellenreuther.

Am kommenden Sonntag spielt der KSC im Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern um die Aufstiegsplätze (13.30 Uhr). "Wenn ich sagen würde, wir hoffen auf die Vernunft aller Stadionbesucher, wäre das vielleicht auch ein bisschen naiv", sagte Wellenreuther: "Wir sind aber sicher, dass es ein spannendes, emotionsgeladenes Derby wird, und dass es ruhig und friedlich bleibt. Wir hoffen, dass da alle wirklich mitmachen."

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung