KSC-Boss Wellenreuther distanziert sich

Gewalt abgelehnt und sanktioniert

SID
Montag, 16.03.2015 | 09:53 Uhr
Ingo Wellenreuther distanzierte sich klar vom Fehlverhalten der eigenen Anhänger
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Verantwortlichen des Karlsruher SC haben sich klar von den Gewalttätern unter den eigenen Fans distanziert. "Bei uns ist klipp und klar vereinbart, dass jegliche Gewalt abgelehnt und sanktioniert wird", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther bei Sport im Dritten des SWR-Fernsehens.

Mit den Fangruppen bestehe ein Konsens. "Strafrechtliche Sanktionen, Vereinsausschlüsse, Stadionverbote oder Regressforderungen wenn irgendetwas passiert", sagte der KSC-Boss: "Weil der Verein sich auch als Opfer sieht. Wir werden vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) verurteilt für Fehlverhalten von Fans, und das akzeptieren wir nicht. Das versuchen wir auch umzulegen.

In der vergangenen Woche war beim Spiel des KSC gegen RB Leipzig das Teamhotel der Gäste kurzzeitig von etwa 20 KSC-Fans belagert, der Mannschaftsbus bei der Abfahrt vom Stadion blockiert und der Wagen von RB-Sportdirektor Ralf Rangnick mit Farbbeuteln beworfen worden.

"Was am Montag passiert ist, ist ein absolutes No-Go, und das lassen wir uns auch nicht gefallen", sagte Wellenreuther.

Am kommenden Sonntag spielt der KSC im Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern um die Aufstiegsplätze (13.30 Uhr). "Wenn ich sagen würde, wir hoffen auf die Vernunft aller Stadionbesucher, wäre das vielleicht auch ein bisschen naiv", sagte Wellenreuther: "Wir sind aber sicher, dass es ein spannendes, emotionsgeladenes Derby wird, und dass es ruhig und friedlich bleibt. Wir hoffen, dass da alle wirklich mitmachen."

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung