"Nazi-Eklat" gegen RB Leipzig

Erzgebirge Aue verurteilt

SID
Freitag, 13.03.2015 | 12:52 Uhr
Einige Fans von Aue sorgten im Spiel gegen RB Leipzig für einen Eklat
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach den Beleidigungen gegen Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz im Spiel gegen RB Leipzig Anfang Februar ist Zweitligist Erzgebirge Aue zu einer Geldstrafe in Höhe von 35.000 Euro und einem Teilausschluss der Fans auf Bewährung verurteilt worden.

Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Freitag. Der Teilausschluss wurde für zwölf Monate auf Bewährung ausgesetzt.

Während des Spiels (2:0) hatten Auer Fans Pyrotechnik gezündet und zudem ein Plakat in die Höhe gehalten, das Mateschitz in Nazi-Uniform mit der Aufschrift "Aus Österreich nur das Beste für Deutschland" zeigte. Ein zusätzlich entrolltes Spruchband schlug in die gleiche Kerbe: "Ein Österreicher ruft und ihr folgt blind, wo das endet weiß jedes Kind. Ihr wärt gute Nazis gewesen!"

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Außerdem waren die Leipziger Spieler nach der Begegnung mit Schneebällen beworfen und verbal attackiert worden. Aue hatte sich unmittelbar im Anschluss distanziert, denkt aber über einen Einspruch gegen das Urteil nach. "Ich werde mich heute Abend mit meinen Vorstandskollegen und den Anwälten zusammensetzen und beraten, wie wir weiter vorgehen", sagte Klubpräsident Helge Leonhardt.

Der Verein hatte sich unmittelbar im Anschluss distanziert. Außerdem waren die Leipziger Spieler nach der Begegnung mit Schneebällen beworfen und verbal attackiert worden. Gegen die Entscheidung kann noch Berufung eingelegt werden.

Der Kader von Erzgebirge Aue im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung