Mittwoch, 04.02.2015

Christian Mathenia im Interview

"Habe mich an Karius' Stelle gesehen"

Christian Mathenia ist einer der Senkrechtstarter der aktuellen Zweitliga-Saison. Von den Mainzer Amateuren verpflichtet, etablierte sich der junge Keeper in Darmstadt auf Anhieb als Nummer eins und hat dabei großen Anteil am sportlichen Höhenflug. Mit SPOX spricht Mathenia über die wilde Aufstiegsparty in seiner Wohnung, den herben Rückschlag in Mainz und das Vorbild Manuel Neuer.

Christian Mathenia wurde auf Anhieb Stammkeeper bei Darmstadt 98
© getty
Christian Mathenia wurde auf Anhieb Stammkeeper bei Darmstadt 98

SPOX: Herr Mathenia, seit dieser Saison spielen und wohnen Sie in Darmstadt. Man wird es Ihnen aber sicher übel nehmen, wenn Sie zur Mainzer Fastnacht nicht wieder in die Heimat zurückkehren, oder?

Christian Mathenia: Das glaube ich nicht. Ich bin zwar ein Meenzer Bub', aber jetzt wohne ich im Odenwald in der Nähe von Darmstadt. Da fühle ich mich ebenso wohl wie in Mainz. Mal sehen, was der Zeitplan überhaupt zulässt. Fastnacht ist mittlerweile nur noch eine Nebensache für mich.

SPOX: Gefeiert werden darf aber der bisherige Saisonverlauf. Darmstadt steht als Aufsteiger auf Platz drei. Ist die Bundesliga realistisch?

Mathenia: So weit wollen wir gar nicht denken. Die erste Aufgabe, die wir vor uns haben, ist es, die sieben Punkte zu holen, die wir uns für den Klassenerhalt ausgerechnet haben. Wenn wir den Nichtabstieg erreicht haben, können wir uns andere Ziele setzen.

SPOX: Auch für Sie persönlich könnte es derzeit nicht besser laufen. Sie gelten als einer der Gründe dafür, dass die Lilien so gut dastehen.

Mathenia: Ich nehme mich da vollkommen zurück. Wir sind ein super Team und haben alle einen Riesenanteil an unserer Platzierung - auch die Jungs, die hinten anstehen und nicht so oft zum Zug kommen. Natürlich gehöre ich auch dazu, aber das Lob muss ich an die ganze Mannschaft weitergeben.

Get Adobe Flash player

SPOX: Am Böllenfalltor haben Sie in zehn Spielen acht Mal zu Null gehalten, auswärts gelang das nur zwei Mal. Gibt es in Darmstadt andere Tormaße als beim Rest der Liga?

Mathenia: Wir sind zuhause eine Macht, nicht zuletzt weil wir dort unsere Zuschauer im Rücken haben. Auswärts ist es natürlich immer schwieriger, aber richtig erklären kann man das nicht.

SPOX: In Mainz haben Sie acht Jahre in der Jugend und der U 23 gespielt. 2014 sind Sie mit der Mannschaft in die 3. Liga aufgestiegen. Wie schwer ist es Ihnen gefallen, Ihre sportliche Heimat zu verlassen?

Mathenia: Sehr schwer, das muss ich auf jeden Fall so sagen. Mein Traum zu Jugendzeiten war es immer, für den FSV in der Bundesliga im Kasten zu stehen. Dass es dort nicht geklappt hat, ist aber nicht problematisch. Mir wurde eine andere Tür geöffnet und ich bin sehr stolz darauf, dass mir Darmstadt die Chance gegeben hat. Ich bin froh, wie es ist.

SPOX: Waren Sie überrascht, gleich in Ihrer ersten Zweitliga-Saison Stammtorwart zu werden?

Mathenia: Ich war immer von mir selbst überzeugt und bin nach Darmstadt gewechselt, um im Kasten zu stehen. Darauf habe ich hingearbeitet. Selbstverständlich konnte ich mir nicht sicher sein, dass es vor allem so schnell klappt, aber ganz groß überrascht war ich auch nicht unbedingt. Es war ein großes Ziel und ich habe es zeitnah erreicht. So kann es weitergehen.

SPOX: Als Sie bei 98 zugesagt hatten, stand weder der Darmstädter, noch der Mainzer Aufstieg fest. Wie war es, dann zu realisieren, statt dritt- künftig zweitklassig zu spielen?

Mathenia: Das war sensationell. Ich hatte mich darauf eingestellt, in die 3. Liga zu wechseln. Beim Darmstädter Relegationsspiel in Bielefeld habe ich mit Freunden gefeiert. Ich hatte dann etwas Stress mit dem Vermieter, weil wir bei den Toren so ausgiebig gejubelt haben (lacht). War aber letztlich alles halb so wild.

SPOX: Hatten Sie aber nicht auch Bedenken? Es bestand ja die Gefahr, in Darmstadt als Ersatzkeeper auf der Bank zu versauern, zumal dann auch noch Christian Wetklo - ebenfalls aus Mainz - kam?

Mathenia: Das Risiko gibt es überall. Da es in Mainz nicht geklappt hat, wollte ich mich verändern, aber nach Möglichkeit in der Umgebung bleiben. Ich bin sehr heimatgebunden und da war Darmstadt eine tolle Gelegenheit. Wetti kannte ich natürlich schon aus Mainz. Dass er nach Darmstadt kam, war auf der einen Seite schön, da ich einen Vertrauten um mich hatte. Auf der anderen Seite waren wir natürlich auch Konkurrenten. Ich habe auf mich geschaut und versucht, meine Leistung auf dem Platz umzusetzen.

Die Top 10: Wer hielt sein Tor am längsten sauber?
Wer blieb in der Bundesliga am längsten ohne Gegentreffer? Auf Platz 10: Norbert Nigbur vom FC Schalke 04. In der Saison 1971/72 blieb er 554 Minuten ohne Gegentor
© Imago
1/10
Wer blieb in der Bundesliga am längsten ohne Gegentreffer? Auf Platz 10: Norbert Nigbur vom FC Schalke 04. In der Saison 1971/72 blieb er 554 Minuten ohne Gegentor
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer.html
9. Jens Lehmann, FC Schalke 04, Saison 1996/97: 601 Minuten
© getty
2/10
9. Jens Lehmann, FC Schalke 04, Saison 1996/97: 601 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=2.html
8. Uli Stein, Hamburger SV, Saison 1985/86: 603 Minuten
© getty
3/10
8. Uli Stein, Hamburger SV, Saison 1985/86: 603 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=3.html
7. Tim Wiese, Werder Bremen, Saison 2009/10: 619 Minuten
© Getty
4/10
7. Tim Wiese, Werder Bremen, Saison 2009/10: 619 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=4.html
6. Oliver Reck, Werder Bremen, Saison 1987/88: 641 Minuten
© getty
5/10
6. Oliver Reck, Werder Bremen, Saison 1987/88: 641 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=5.html
5. Frank Rost, FC Schalke 04, Saison 2003/04: 647 Minuten
© Getty
6/10
5. Frank Rost, FC Schalke 04, Saison 2003/04: 647 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=6.html
4. Oliver Kahn, FC Bayern München, Saison 1998/99: 736 Minuten
© getty
7/10
4. Oliver Kahn, FC Bayern München, Saison 1998/99: 736 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=7.html
3. Manuel Neuer, FC Bayern München, Saison 2011/12: 770 Minuten
© Getty
8/10
3. Manuel Neuer, FC Bayern München, Saison 2011/12: 770 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=8.html
2. Oliver Kahn, FC Bayern München, Saison 2002/03: 802 Minuten
© Getty
9/10
2. Oliver Kahn, FC Bayern München, Saison 2002/03: 802 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=9.html
1. Timo Hildebrand, VfB Stuttgart, Saison 2002/03 und 2003/04 (saisonübergreifend): 884 Minuten
© Getty
10/10
1. Timo Hildebrand, VfB Stuttgart, Saison 2002/03 und 2003/04 (saisonübergreifend): 884 Minuten
/de/sport/diashows/torhueter-bundesliga-torlosrekord/keeper-die-meisten-minuten-ohne-gegentor-timo-hildebrand-oliver-kahn-manuel-neuer,seite=10.html
 

SPOX: In Mainz hätte auch alles anders kommen können: Im November 2013, als Wetklo und Heinz Müller verletzt fehlten, hatten Sie gute Chancen, beim Derby gegen Eintracht Frankfurt zu Ihrem ersten Bundesliga-Einsatz zu kommen. Thomas Tuchel entschied sich dann aber für Loris Karius. Ein Schlag ins Gesicht, oder?

Mathenia: Auf jeden Fall. Es war mein Ziel, in Mainz bei den Profis anzukommen. Das war zunächst ein herber Rückschlag für mich. Nichtsdestotrotz habe ich auch meine positiven Schlüsse daraus gezogen. Ich habe den Willen entwickelt, es jetzt erst Recht anzupacken und Gas zu geben.

SPOX: Viele sahen Sie mit Karius damals auf Augenhöhe. Wie begründete man die Entscheidung?

Mathenia: Thomas Tuchel bat mich in sein Büro und erklärte mir, dass Loris als Nummer drei aus England verpflichtet wurde - und er das zu dem Zeitpunkt auch war. Es war also nicht so, dass man mich hätte spielen lassen müssen. Die Vereinsführung erklärte mir, dass ich in naher Zukunft kein fester Bestandteil der Profimannschaft sein würde. Daher habe ich mich dann dazu entschlossen, nach einem neuen Verein zu schauen.

SPOX: Empfanden Sie das damals als gerechtfertigt?

Mathenia: Ob es gerechtfertigt war, ist immer Ansichtssache. Es war aber legitim. Natürlich habe ich mich anstelle von Loris im Tor gesehen. Im Endeffekt hat Tuchel aber nichts falsch gemacht: Loris hat seine Chance genutzt und ist die Nummer eins geworden.

SPOX: Wie sah Ihr Verhältnis zu Thomas Tuchel aus?

Mathenia: Er war bereits mein A-Jugend-Trainer, wir kannten uns schon eine Weile. Allerdings hatten wir nicht so viel miteinander zu tun, der Kontakt mit dem Torwarttrainer war enger, das ist normal. Tuchel hat offen und ehrlich mit mir kommuniziert und mir damals die Entscheidung ins Gesicht gesagt.

SPOX: Sie sagten einmal aus, dass Sie das Gefühl hatten, in Mainz "nicht mehr angreifen zu dürfen". Wie meinten Sie das?

Mathenia: Ich durfte nach der Entscheidung pro Karius auch nicht mehr bei den Amateuren spielen - obwohl ich dort vorher gesetzt war. Das war für mich das Signal, dass ich lieber gehen sollte. Der Weg ging zwar am Ende nicht mehr weiter für mich, aber dennoch hatte ich in Mainz eine schöne Zeit. Der Verein hat mich dahin gebracht, wo ich gerade bin.

Ich durfte nach der Entscheidung pro Karius auch nicht mehr bei den Amateuren spielen - obwohl ich dort vorher gesetzt war. Das war für mich das Signal, dass ich lieber gehen sollte.

Christian Mathenia

SPOX: In Darmstadt trafen Sie dann auf ein Mainzer Urgestein: In Dimo Wache haben Sie einen echten Kult-Keeper als Torwarttrainer. Hat er beim Wechsel eine Rolle gespielt?

Mathenia: Ja, eindeutig. Allen voran was die Torwartposition angeht, hat sein Wort Gewicht im Verein. Dimo hatte mich vorab kontaktiert und gefragt, ob ich mir einen Wechsel vorstellen könne. So hatte ich schnell ein gutes Gefühl.

SPOX: Wie nehmen Sie als junger, entwicklungsfähiger Keeper eigentlich das Torwartspiel eines Manuel Neuer wahr?

Mathenia: Manuel Neuer sollte für jeden Torwart auf der Welt ein Vorbild sein - gerade in Sachen Stellungsspiel. An diesem Thema arbeiten wir aktuell auch sehr intensiv. Ich habe in der Hinrunde gemerkt, dass es mir ab und zu noch an der richtigen Positionierung fehlt. Neuer hat das vor allem gegen Algerien perfekt verteidigt.

SPOX: Sie haben Ihren Vertrag in Darmstadt zuletzt vorzeitig bis 2017 verlängert. Was wollen Sie bis dahin mit 98 erreicht haben?

Mathenia: Weiter in der Liga bleiben. Fußball kann schließlich richtig eklig sein. Ein paar Spiele ohne Sieg und man befindet sich ruckzuck in einer Krise. Es bringt nichts, sich in der Euphorie zu hohe Ziele zu setzen, wir denken nicht an die Bundesliga. Ich möchte bis dahin möglichst viele Zweitliga-Spiele absolviert haben und verletzungsfrei bleiben.

Christian Mathenia im Steckbrief

Interview: Benedikt Treuer

Diskutieren Drucken Startseite
16. Spieltag
17. Spieltag

2. Liga, 16. Spieltag

2. Liga, 17. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.