Bochums Felix Bastians im Interview

"Ich saß fit auf der Tribüne"

Von Interview: Adrian Fink
Donnerstag, 12.02.2015 | 12:00 Uhr
Felix Bastians spielte am Samstag bei Union 90 Minuten lang als Innenverteidiger
© imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Felix Bastians stritt sich nach seiner Suspendierung mit Hertha BSC vor Gericht und fand anschließend den Weg zurück zu seinem Heimatklub VfL Bochum. Dort absolvierte er am letzten Wochenende nach rund zehn Monaten wieder ein Pflichtspiel. Im Interview spricht Bastians über seinen Aufenthalt in England, die Gründe für seine Degradierung beim SC Freiburg sowie die Begegnung mit Otto Rehhagel in Berlin.

SPOX: Herr Bastians, Sie sind ja so etwas wie ein Kollege. Während Ihrer Freiburger Zeit haben Sie ein Fernstudium Sportjournalismus in Stoke aufgenommen. Wie kam's?

Felix Bastians: Mich hat das einfach interessiert. Ich habe mir ein paar Kurse angeschaut und dieses Angebot hat mir dann am besten davon gefallen. Auch, weil ich es mit den Trainingszeiten in Einklang bringen konnte. Was den Sportjournalismus an sich angeht, bin ich zum Glück ja noch auf Spielerseite. Ich glaube nicht, dass es nur positiv ist, wenn man online alles nachlesen kann. Eine Zeitung zwischendurch in der Hand zu halten ist in jedem Fall empfehlenswert.

SPOX: Stichwort Stoke: Sie gingen mit 16 Jahren in die Jugendakademie zu Nottingham Forest. Seitdem haben Sie schon in über zehn verschiedenen Teams gespielt - auch aufgrund zahlreicher Leihen innerhalb Englands.

Bastians: Das ist dort einfach üblich. Junge Spieler werden in England teilweise auch monatsweise verliehen. So erging es mir damals auch. Ziel ist es, bereits frühzeitig im Profibereich Erfahrungen sammeln und nicht ausschließlich in der Jugend zu spielen.

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

SPOX: Sie hatten zuvor in den Jugendteams von Wattenscheid, Bochum und Dortmund gespielt. Wie kam es, dass Sie im Sommer 2004 nach Nottingham gingen?

Bastians: Forest hatte mich über einen gewissen Zeitraum beobachtet. Man lud mich ein, daraufhin habe ich mir die Trainingsanlagen und das Schulgelände angeschaut. Das Angebot sowohl im fußballerischer, als auch im schulischen Bereich war wirklich sehr gut, so dass ich mich letztlich zu diesem Schritt entschieden habe. Ich hatte trotz meines jungen Alters keinen Bammel, weil ich mich viel zu sehr darauf gefreut habe.

SPOX: In den insgesamt vier Jahren auf der Insel haben Sie bei zahlreichen Vereinen erste Erfahrungen in der 3. Liga gesammelt: bei Northwich Victoria, Halifax Town, FC Gillingham, FC Chesterfield , Notts County und den Milton Keynes Dons. Mussten Sie da jedes Mal umziehen oder wie ging das vonstatten?

Bastians: Nein, ich habe die ganze Zeit weiterhin in Nottingham gewohnt. Dort habe ich auch die meiste Zeit trainiert. Man fährt dann nur zum Abschlusstraining zum Leihverein und spielt das Spiel. Der Alltag fand in Nottingham statt.

SPOX: War es schwierig, sich in so kurzer Zeit an unterschiedlichen Gewohnheiten der Trainer zu gewöhnen?

Bastians: Nein. Die einzelnen Trainer kannten meine Stärken und haben mich entsprechend eingesetzt, so dass das nicht jedes Mal Neuland war. Im Gegenteil. In den Gesprächen vor den Leihgeschäften wurde einem erklärt, wie das Team spielen wird. Hätte mir da etwas nicht gepasst, wäre ich auch nicht dorthin gegangen.

SPOX: Ihre nächste Station nach Nottingham waren die Young Boys Bern. War das der berühmte Zwischenschritt?

Bastians: Genau. Die Schweiz erschien mit dafür gut geeignet, um mich für die deutschen Ligen zu empfehlen. Das hat ja auch geklappt. (lacht)

SPOX: In Bern war dann erstmals richtiger Profifußball angesagt, der Sie nach einer Saison direkt zum SC Freiburgin die Bundesliga geführt hat. Dort gelang Ihnen schnell der Durchbruch. War das damals der beste Bastians, den es bislang gab?

Bastians: Vielleicht in der öffentlichen Darstellung. Mir haben die unterschiedlichen Erfahrungen, die ich im Laufe der Jahre gesammelt haben, gut getan. Ich denke, ich bin jetzt ein besserer Spieler als damals. Es bleibt aber natürlich die Frage offen, ob ich das auf diesem Niveau noch einmal zeigen darf.

SPOX: Das Ende in Freiburg war unschön. In der Winterpause 2011/2012 stand der SCF auf dem letzten Tabellenplatz und gab einen Tag vor Weihnachten bekannt, dass Trainer Marcus Sorg nicht mehr auf Sie setzen würde. Wie läuft so etwas denn genau ab?

Bastians: Ich war ja nicht der Einzige, der gehen musste. Wir wurden zu Einzelgesprächen gebeten, wo uns mitgeteilt wurde, dass der Trainer nicht mehr auf uns setzt. Sechs Tage später wurde er dann selbst beurlaubt.

SPOX: Wie überrascht ist man da?

Bastians: Mein Vertrag lief im folgenden Sommer aus und ich hatte dem Verein bereits zuvor mitgeteilt, dass ich mich gerne verändern würde. Es ist daher dann nicht mehr ganz so abwegig, weshalb die vorzeitige Trennung erfolgt ist. Dass es aber auf diese Weise ablaufen würde, das hatte ich nicht erwartet und hätte man auch anders lösen können. Ich bin da aber realistisch und der Meinung, dass man Dinge der Vergangenheit eben nicht mehr ändern kann. Ich hatte in Freiburg eine fußballerisch wie privat sehr schöne Zeit und bin dafür dankbar.

SPOX: Dennoch hat es den Anschein, dass diese Episode so etwas wie der Bruch in Ihrer Karriere war. Wie ist Ihre Sichtweise?

Bastians: Das hat nichts mit der Zeit in Freiburg zu tun. Es ist leider so, dass die anschließende Zeit in Berlin auch aufgrund von Verletzungen einfach nicht so gelaufen ist, wie ich mir das vorgestellt habe.

SPOX: Sie sind in der besagten Winterpause zu Hertha BSC gewechselt, doch dort brach relativ schnell das Chaos aus: Trainer Michael Skibbe, der Sie holte, wurde nach nur fünf Pflichtspielen entlassen und für ihn stand plötzlich Otto Rehhagel am Seitenrand.

Bastians: Der Beginn war nicht ideal, das stimmt. Die Zeit mit Otto Rehhagel war aber eine tolle Erfahrung. Er war sicher nicht daran schuld, dass wir am Ende leider abgestiegen sind. Wir hatten eine sehr gute Mannschaft, konnten aber die Liga einfach nicht halten. So wie die anderen Teams damals gespielt haben, wäre es eigentlich mehr als möglich gewesen.

SPOX: Inwiefern war König Otto anders als die Coaches, die Sie in Ihrer Karriere zuvor kennen gelernt hatten?

Bastians: Otto Rehhagel war menschlich einer der besten Trainer, die ich hatte. Er führte viele Einzelgespräche und war dabei zu den Spielern immer ehrlich. Wenn ein Mann mit einer solcher Erfahrung und Vita in die Kabine kommt, hat man automatisch Respekt.

SPOX: Auch die Zeit in Berlin nahm ein unrühmliches Ende: Wie Maik Franz und Peer Kluge wurden auch Sie in die U 23 versetzt, weshalb Sie anschließend auf Wiedereingliederung in den Trainingsbetrieb der Profis klagten. Wurde Ihnen die Degradierung begründet?

Bastians: Eigentlich kaum - vielleicht auch deshalb, weil ich nicht der erste Spieler war, bei dem so vorgegangen wurde. Die Kommunikation war sicherlich nicht so optimal, wie man sich das als Spieler wünscht.

SPOX: Wie bei Franz und Kluge stand vor Gericht am Ende eine Abfindung, die Sie bekommen haben. Hatten Sie sich zuvor mit Ihren ehemaligen Mitspielern ausgetauscht?

Bastians: Natürlich, alles andere wäre ja fahrlässig gewesen. Ihnen passierte ja exakt dasselbe, deshalb habe ich mich informiert und Rat eingeholt. Das hat mir rückblickend auch nicht geschadet. Das war wirklich keine schöne Zeit, die ich niemandem wünsche. Die fußballerisch schwärzeste Episode in meiner Karriere.

SPOX: Franz sagte im SPOX-Interview, der ehemalige Hertha-Coach Jos Luhukay habe ihm das gegenüber nie begründet, weil er sich schwer damit tun würde, harte Entscheidungen zu übermitteln. Hatten Sie auch diesen Eindruck?

Bastians: Ich hatte mit ihm kein Problem. Sehr viele Gespräche haben wir auch gar nicht geführt, so dass ich mich schwer tue, das wirklich zu beurteilen.

SPOX: Nachdem das Kapitel Hertha BSC geschlossen wurde, sind Sie jetzt wieder in Ihrer Geburtsstadt Bochum. Schließt sich der Kreis, wenn man nach über zehn Jahren wieder zu seinem Heimatverein zurückkehrt?

Bastians: Definitiv. Ich bin sehr, sehr froh, dass ich nach der Vertragsauflösung wieder hier untergekommen bin. Zumal das letzte Jahr durch die vielen Verletzungen nicht wirklich prickelnd gelaufen ist. Ich wünsche mir jetzt nur, verletzungsfrei zu bleiben und das Vertrauen in mich mit guten Leistungen zurückzahlen zu können.

SPOX: Da Ihr Vertrag in Berlin erst nach Ende der Sommer-Transferperiode aufgelöst wurde, dürfen Sie erst seit dem 1. Januar Pflichtspiele bestreiten. Das kommt einer Befreiung gleich, oder?

Bastians: Ja. Es war eine lange Zeit. Ich saß fit auf der Tribüne, das ist schon sehr skurril. Ich bin glücklich und heiß darauf, jetzt endlich wieder mitmischen zu können.

Felix Bastians im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung